Michael Dell

Zweites IPO denkbar Kehrt Dell an die Börse zurück?

Stand: 26.01.2018, 10:39 Uhr

Seit fünf Jahren ist der IT-Riese Dell als Ganzes nicht mehr an der Börse notiert. Doch das soll sich wahrscheinlich ändern.

Wie die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters berichten, denkt der Computerhersteller Dell Technologies über einen erneuten Börsengang nach. Dies sei eine der diversen strategischen Optionen, die der Verwaltungsrat derzeit prüfe, um Geld einzusammeln und damit Wachstum zu finanzieren. Das Unternehmen habe eine Liste mit möglichen Übernahmezielen angefertigt. Mit dem Schritt wolle der Konzern seinen Cashflow erhöhen und sein Wachstum ankurbeln. Dell denke auch über den Verkauf des Geschäftsbereichs Pivotal Software und eine Transaktion mit seiner Softwaresparte VMware nach.

Das Unternehmen VMware, das Software Bereich der Virtualisierung entwickelt, kam im Jahr 2016 im Rahmen der Übernahme des Speicherspezialisten EMC zu Dell Technologies. Der Kaufpreis für EMC als Ganzes lag damals bei 67 Milliarden Dollar. Unter dem neuen Eigentümer fungiert es weiter als eigenständiges Unternehmen.

Ein bisschen Dell an der Börse gibt es schon

Seit September 2016 ist VMware als so genannte "Tracking Stock" von Dell Technologies an der New Yorker Börse NYSE notiert. Seit dem Börsengang hat sich das Papier in etwa verdoppelt.

Firmengründer und Konzernchef Michael Dell (Foto) hatte das Unternehmen 2013 mit der Unterstützung des Finanzinvestors Silver Lake gekauft, um es ohne den Druck der Quartalsberichterstattung und von Investoren zu sanieren und neu auf die Beine zu stellen. Nach Bloomberg-Daten liegen die Verbindlichkeiten nach der EMC-Übernahme noch bei rund 46 Milliarden Dollar. Frisches Kapital könnte Dell also gut gebrauchen.

ME