K+S-Abraumhalde

K+S: Werden Teile des Amerika-Geschäfts verkauft?

Stand: 10.12.2019, 16:43 Uhr

Die K+S-Aktie war heute gefragt. Der hoch verschuldete Dünger- und Salzproduzent erwägt die Abspaltung von Geschäften in Amerika, um sich für die schwächere Konjunktur und fallende Kali-Preise zu rüsten. Die "Verwerfungen der Weltwirtschaft" und das weiter schwierige Marktumfeld für Kalium-Dünger machten es schwierig, die Finanziele zu erreichen, teilte K+S mit.

Der Konzern habe daher daher ein "Maßnahmenpaket zur raschen Wertgenerierung" erarbeitet. Allein das neue Kaliwerk im kanadischen Bethune habe einen Wert von fast fünf Milliarden Euro. Dazu komme das margenstarke Portfolio an Düngemittelspezialitäten aus deutscher Produktion und die operative Einheit Americas als kontinuierlicher Barmittel-Lieferant. Das Maßnahmenpaket ziele darauf, "Teile dieser Werte kurzfristig zu realisieren".