K+S-Abraumhalde

Rekorddürre kostet viel Geld K+S: 2019 wird alles besser

Stand: 14.03.2019, 11:15 Uhr

Der heiße Sommer hat die Produktion von K+S 2018 zeitweise lahm gelegt. Der Gewinn brach um fast 80 Prozent ein. 2019 soll wieder besser werden. Die Anleger schöpfen wieder Mut.

Die Aktien von K+S ziehen am Donnerstagvormittag um fast acht Prozent an und gehören zu den Top-Gewinnern in der zweiten deutschen Börsenliga, dem MDax. Zuletzt war der Titel des Dünger- und Salzproduzenten unter Druck gewesen. Auf Ein-Jahres-Sicht büßte er fast ein Drittel an Wert ein.

K+S

K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12,91
Differenz relativ
+0,94%

Wegen des Dürresommers hatte der Konzern seine Produktion unterbrechen müssen. Denn die Werra hatte so wenig Wasser, dass K+S dort keine salzhaltige Abwässer dort entsorgen konnte. K+S musste deshalb seine Jahresziele stutzten.

Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg zwar um fünf Prozent auf 606 Millionen Euro. Unterm Strich aber verdiente K+S deutlich weniger. Der Überschuss brach von 184,6 Millionen Euro im Vorjahr auf nur noch 42,1 Millionen Euro ein.

Höhere Preise und ein gestiegener Absatz trieben den Umsatz um elf Prozent auf vier Milliarden Euro. Dazu trug auch positiv das neue kanadische Werk in Bethune bei.

Optimistischer Ausblick

Allerdings konnte das Unternehmen im vierten Quartal die Erwartungen des Marktes übertreffen. K+S-Chef Burkhard Lohr sieht gute Chancen, dass es in diesem Jahr nicht mehr zu Produktionsunterbrechungen kommt und geht von einer steigenden Kaliproduktion aus.

2019 soll das operative Ergebnis auf 700 bis 850 Millionen Euro klettern. Als positive Faktoren sieht Lohr das Marktumfeld für Düngemittel, das weitere Hochfahren des kanadischen Standorts Bethune sowie Einsparungen. Eine Umsatzprognose gab K+S nicht ab.

Wegen des Gewinneinbruchs 2018 müssen sich die Aktionäre mit einer zehn Cent niedrigeren Dividende von 25 Cent je Aktie begnügen. Analysten hatten freilich mit noch weniger, nämlich 19 Cent gerechnet.

nb