JPMorgan Chase Gebäude in New York

Vielversprechender Start der Berichtssaison Milliardengewinne der US-Großbanken

Stand: 14.01.2020, 19:43 Uhr

Drei US-Großbanken haben am Dienstag die Berichtssaison eingeläutet. Während JPMorgan und Citigroup mit gewaltigen Milliardengewinnen glänzten, enttäuschte Wells Fargo.

Im Rampenlicht standen heute die US-Banken, sie eröffneten die US-Berichtssaison zum vierten Quartal und damit dem Gesamtjahr 2019. Die ersten Banken, die ihre Bilanzen enthüllten, waren JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo.

JPMorgan mit Rekordgewinn

JPMorgan legte mit starken Zahlen vor. Allein im vierten Quartal nahm der Gewinn um 21 Prozent auf 8,52 Milliarden Dollar zu. Das war ebenso ein Rekord wie der Gesamtjahresgewinn von 36,4 Milliarden Dollar. Gute Geschäfte mit Anleihen und weniger faule Kredite haben der Investmentbank 2019 den überraschenden Rekordgewinn beschert.

Vorstandschef Jamie Dimon sagte, die Bank habe auch von der Stabilisierung des weltweiten Wachstums und der guten Stimmung der Verbraucher profitiert. Mit dem Ergebnis übertraf die Bank auch die Erwartungen von Analysten. Die Titel der größten US-Bank legten um fast zwei Prozent an der Wall Street zu und befeuerten auch die Aktien der Deutschen Bank.

Konsumfreude lässt Citi-Kasse klingeln

Die Citigroup profitierte im vergangenen Jahr von Zuwächsen im Kreditkarten- und Verbraucherkreditgeschäft und konnte dadurch ihren Gewinn um acht Prozent auf 19,4 Milliarden Dollar gegenüber dem Vorjahr steigern. Auch im Investmentbanking, der zweiten großen Sparte der Bank, liefen die Geschäfte glänzend. Die Citigroup-Aktie legte nach den Zahlen um 2,6 Prozent zu.

Wells Fargo enttäuscht

Wells Fargo hingegen konnte mit seinen Zahlen nicht überzeugen. Im vierten Quartal blieben die Ergebnisse der Bank hinter den Erwartungen zurück. Die seit 2016 unter Skandalen leidende Großbank hat vor allem mit den Kosten für Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen und auch niedrigere Zinsen machen der Bank zu schaffen. Allein im vierten Quartal belasteten Rückstellungen für Konsequenzen der Rechtskonflikte das Ergebnis mit 1,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn halbierte sich auf 2,87 Milliarden Dollar, teilte das Bankhaus am Dienstag in San Francisco mit. Für das Gesamtjahr wies Wells Fargo einen Überschuss von 19,55 Milliarden Dollar aus - 12,7 Prozent weniger als 2019. Die Titel verloren nach Bekanntgabe der Zahlen gut vier Prozent.

ms/rtr