JPMorgan-Gebäude in New York

Gewinn über Erwartungen JPMorgan liefert nicht genug

Stand: 12.10.2017, 13:27 Uhr

Auf den ersten Blick übertrifft die größte US-Bank JPMorgan mit ihren Quartalszahlen die Marktprognosen. Wie überspannt die Erwartungen aber sind, zeigt die Kursreaktion auf ein wichtiges Detail.

Im dritten Quartal verdiente JPMorgan Chase dank eines verbesserten Kreditgeschäfts trotz anhaltender Börsenflaute überraschend gut. Unter dem Strich stieg der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar (5,7 Milliarden Euro), wie das Geldhaus am Donnerstag in New York mitteilte. Damit wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Die Erträge der Bank - also die gesamten Einnahmen - stiegen um drei Prozent auf 26,2 Milliarden Dollar. Was der Börse aber missfällt, ist das erneut maue Kapitalmarktgeschäft. Besonders die schwachen Erträge aus dem Anleihenhandel enttäuschten. Die Aktie drehte im vorbörslichen US-Handel mit rund 0,3 Prozent ins Minus.

Nachdem Brexit und US-Wahlen den Handel im Vorjahreszeitraum kräftig belebt hatten, blieb es in den letzten Quartalen ruhig. Als breit aufgestellte Universalbank kann JPMorgan diese Schwäche aber vergleichsweise gut durch andere Sparten abfedern.

dpa-AFX/la