Johnson & Johnson-Eingang der Unternehmenszentrale in  New Brunswick, New Jersey, USA

Johnson & Johnson: Milliardenstrafe wegen Männer-Brüsten

Stand: 09.10.2019, 13:38 Uhr

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied am Dienstag, dass J&J wegen fehlender Informationen über die Nebenwirkungen eines bei Schizophrenie eingesetzten Medikaments acht Milliarden Dollar zahlen müsse.

Geklagt hatte ein Mann, der das Psychopharmakum Risperdal eingenommen hatte, das bei Schizophrenie und bipolaren Störungen verschrieben wird. Er wirft dem Pharmakonzern vor, ihm seien dadurch Brüste gewachsen. J&J kündigte umgehend an, in Berufung zu gehen. Die J&J-Aktie fällt um rund zwei Prozent.