Auge mit Isra-Schriftzug

Isra Vision vertröstet auf 2020

Stand: 16.12.2019, 09:37 Uhr

Nach zuletzt schwachen Geschäften macht der im SDax notierte Spezialmaschinenbauer Isra Vision Hoffnung auf eine Trendwende. Im Laufe des zweiten Quartals des Geschäftsjahres 2019/20 werde eine Erholung der Auftragseingangsdynamik erwartet. Ende November hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass die schwierige Lage in vielen Abnehmerbranchen und Regionen zu Verzögerungen bei den Aufträgen geführt habe. Aus diesem Grund hatte das Unternehmen die Umsatzprognose gesenkt.

Beim Spezialisten für optische Überwachungs- und Steuerungssysteme stagnierte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 der Umsatz bei 153,9 Millionen Euro. Das Ebitda legte dagegen um sechs Prozent auf 52,0 Millionen Euro zu. Der Gewinn je Aktie sank von 1,06 auf 1,03 Euro.