Apple iPhone 12 Pro

Aktie unter Druck Apple: Viel mehr als nur das iPhone

Stand: 30.10.2020, 06:36 Uhr

Wegen Corona ist das iPhone 12 später erschienen. Das belastet den Gewinn bei Apple. Andere Produkte laufen dafür zwar umso besser, aber die Anleger konzentrieren sich auf die schlechten Nachrichten.

Der verzögerte Marktstart des iPhone 12 hat Apple im vergangenen Quartal einen Gewinnrückgang beschert. Der Konzern verdiente knapp 12,7 Milliarden Dollar - 7,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Dank boomender Absatzzahlen bei Mac-Computern und AirPods-Kopfhörern sowie guten Geschäften mit Dienstleistungen legte der Umsatz aber dennoch um 1,1 Prozent auf 64,7 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen mtteilte. "Mac hatte das beste Quartal in der Firmengeschichte", sagte Vorstandschef Tim Cook.

Wartezeit für Early Adopter

Während die Erlöse mit iPhones stärker als erwartet um mehr als ein Fünftel auf 26,4 Milliarden Dollar nachgaben, wuchs jede andere Produktkategorie im zweistelligen Prozentbereich. Die neuen iPhone-Generationen stellt Apple seit Jahren im September vor. Damit tragen sie traditionell noch zum Erlös des Quartals bei.

In diesem Jahr verzögerte sich die Entwicklung aber angesichts der Krise und die vier Modelle des iPhone 12 wurden erst im Oktober präsentiert. Traditionell kaufen Fans vor der Markteinführung neuer iPhone-Modelle weniger Geräte, weil sie lieber gleich bei den neuen Modellen zuschlagen wollen.

Apple-Chef Tim Cook, Keynote Juni 2020

Tim Cook. | Bildquelle: picture alliance / AP Photo

iPhone verlor stark an Bedeutung

Die Mobiltelefone gelten als besonders gewinnträchtig für Apple. Das iPhone ist nach wie vor das wichtigste Apple-Produkt. Sein Anteil am Geschäft des Konzerns war nun aber so niedrig wie schon lange nicht mehr. Es brachte rund 41 Prozent vom Gesamtumsatz ein - in früheren Jahren waren es zum Teil zwei Drittel.

Apple war in den vergangenen Jahren erfolgreich damit, Rückgänge beim iPhone unter anderem mit Diensten wie Musik-Abos sowie Einnahmen aus seiner App-Plattform auszugleichen, die monatliche Einnahmen garantieren. Außerdem entwickelten der Konzern die Computer-Uhr Apple Watch und die AirPods-Ohrhörer zu erfolgreichen Zusatzprodukten.

Keine Umsatzprognose

Der Umsatz im Abo-Sektor kletterte um 16,3 Prozent auf 14,5 Milliarden Dollar und lag damit über den Erwartungen von Analysten. Cook kündigte gegenüber Reuters an, am Freitag Apple One - ein Bündel von Bezahldiensten - zu starten

Im nachbörslichen Handel an der Technologiebörse Nasdaq wurde hauptsächlich dem Minus beim iPhone Aufmerksamkeit geschenkt. Der Anteilsschein fiel nachbörslich um rund vier Prozent. Es kam bei den Anlegern auch nicht gut an, dass Apple auf eine Umsatzprognose für das laufende Quartal verzichtet.

ME/dpa/rtr