Infineon-Mikrocontroller für Autos

Autochips Infineon will Weltmarktführer werden

Stand: 22.10.2017, 12:46 Uhr

Infineon rechnet mit einem anhaltenden Wachstum bei Chips für die Autoindustrie und will in seinem größten Geschäftsbereich zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen.

"Betrachtet man die vergangenen fünf Jahre, haben wir rund vier Prozent über dem Markt zugelegt", sagte der Leiter des Geschäftsfelds Automotive, Peter Schiefer, der Branchen- und Wirtschaftszeitung "Automobilwoche". Diesen Wachstumstrend wolle der Münchener Halbleiterhersteller beibehalten.

"Das ist realistisch, weil durch Elektromobilität und automatisiertes Fahren der Bedarf an Halbleitern weiter steigt und wir in beiden Bereichen zu den Technologieführern gehören", erklärte der Manager.

"Auf Dauer in der Pole-Position"

In den ersten neun Monaten des Berichtsjahres 2016/17 (zum 30. September) hatte Infineon im Geschäft mit der Autoindustrie vom anziehenden Markt für Elektromobilität profitiert und fast doppelt soviel neue Aufträge für die kommenden fünf bis zehn Jahre gewinnen können wie im Vorjahreszeitraum. Schiefer will den Schwung nutzen und den langjährigen Marktführer NXP aus den Niederlanden, der derzeit vom US-Rivalen Qualcomm übernommen wird, als Primus unter den Chipherstellern für die Autoindustrie ablösen.

"Wir wollen größter Halbleiterhersteller für Autoelektronik werden und diese Pole-Position auf Dauer besetzen", kündigte Schiefer an. Infineon belegte dem Bericht zufolge in den vergangenen Jahren Platz zwei hinter NXP und steigerte dabei kontinuierlich seinen Marktanteil. Der Konzern stellt Leistungshalbleiter für Hybrid- und Elektrofahrzeuge her.

Potenzial für die Aktie

Die US-Investmenbank Merrill Lynch traut den Aktien von Infineon in ihrer jüngsten Analyse einen weiteren Kursanstieg von rund 30 Prozent zu, obwohl die Papiere in diesem Jahr bereits um etwas mehr als ein Drittel gestiegen sind. Analyst Adithya Metuku hob das Kursziel für die Papiere des Chip-Herstellers von 21,60 auf 29,00 Euro an und begründete dies mit der Erwartung künftig stark steigender Gewinne.

Wie Schiefer hat er Zuversicht aufgrund der Autobranche. Profitieren dürfte der Dax-Konzern vor allem von einer boomenden Nachfrage aus dem Automobilbau, schrieb Adithya Metuku und riet weiter zum Kauf der Aktie.

rtr/dpa-AFX