Infineon-Platine
Audio

Überraschend gutes Ergebnis Infineon: Ende der Trübsal

Stand: 03.05.2018, 13:24 Uhr

Noch im Januar hat Infineon seine Jahresprognose gesenkt. Doch im zweiten Geschäftsquartal des Halbleiterherstellers ist von der anfänglich gedrückten Stimmung nichts mehr zu spüren.

Das Ergebnis legte im Jahresvergleich sogar um sechs Prozent zu und kletterte auf 314 Millionen Euro. Dabei profitierte Infineon auch vom Verkauf des größten Teils der Sparte Hochfrequenz-Leistungskomponenten an das US-Unternehmen Cree. Die Erlöse stiegen um vier Prozent auf 1,836 Milliarden Euro. Analysten hatten im Schnitt mit einem Segmentergebnis von 298 Millionen Euro gerechnet und einem Umsatz von 1,856 Milliarden Euro.

"Infineon setzt seinen profitablen Wachstumskurs fort", sagte Konzernchef Reinhard Ploss. "Unsere Auftragsbücher sind prall gefüllt. Wir sind deshalb sehr zuversichtlich, unsere Umsatzziele für das Geschäftsjahr 2018 zu erreichen." Trotz Dollarschwäche und steigender Materialpreise werde Infineon eine operative Marge von 17 Prozent im Gesamtjahr erreichen; zuletzt hatte der Konzern 16,5 Prozent in Aussicht gestellt. Im zweiten Geschäftsquartal kletterte die Marge auf 17,1 Prozent. Infineon geht von einem Überschuss von deutlich über einer Milliarde Euro aus.

Wachstum auf vielen Säulen

"Unser Wachstum steht auf vielen Säulen", erläuterte der Vorstandschef und nannte als Beispiele Antriebslösungen für E-Autos, Hochgeschwindigkeitszüge oder erneuerbare Stromerzeugung. "Daneben sehen wir einen wachsenden Bedarf bei der Stromversorgung von Rechenzentren für Künstliche Intelligenz.

An der Börse kommen die Zahlen anfangs gut an. Die Aktie legt zu, muss im weiteren Verlauf aber einen Großteil seiner Gewinne wieder aus. Die meisten Analysten bleiben aber bullisch. So hat die Commerzbank die Einstufung für Infineon nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen.

Analysten sind bullisch

Das operative Segmentergebnis habe die Konsensschätzung um fünf Prozent übertroffen, schrieb Analyst Thomas Becker. Die Prognosen des Chip-Herstellers für das dritte Quartal deckten sich mit seinen und den Konsensprognose.

Auch Credit Suisse hat die Einstufung für Infineon nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Analyst Achal Sultania resümierte in einer am Donnerstag vorliegenden Studie ein solides zweites Geschäftsquartal.

lg