Infineon-Mikrocontroller für Autos
Audio

Milliarden-Übernahme im Halbleitermarkt Infineon bekommt schärfere Konkurrenz

Stand: 11.09.2018, 15:41 Uhr

In der Nische für Chips für die Autobranche wird es enger. Mit der Übernahme des US-Unternehmens Integrated Device Technology (IDT) durch die japanische Renesas erwächst dem Dax-Konzern ein harter Mitbewerber.

Um bis zu vier Prozent bergab ging es mit der Aktie des deutschen Chip-Primus am Dienstag zwischenzeitlich. Am Nachmittag hat sich der Kurs bei minus zwei Prozent eingependelt. Die Reaktion der Anleger ist verständlich. Infineon hat sich seit mehreren Jahren auf die Autobranche als Kunde für seine Halbleiter-Produkte fokussiert. Dort werden mehr und mehr der intelligenten Bauteile und Prozessoren eingesetzt.

Niveau noch ausbaufähig

Durch die Übernahme von IDT durch Renesas Electronics kann sich das bald ändern. Analysten sind in ersten Stellungnahmen dem Deal gegenüber positiv eingestellt, sehen aber noch einige Zeit ins Land gehen, bis das neue Gemeinschaftsunternehmen schlagkräftig genug ist, Infineon Paroli zu bieten. Bisher macht IDT nur elf Prozent des Umsatzes mit der Autobranche und anderen Industriezweigen. "Renesas ist bei Kommunikations-Chips schwach, also ist die Verbindung nicht schlecht", so etwa Akira Minamikawa von IHS Markit. "Aber IDT hat nicht viele Automobil-Kunden. Es wird nicht einfach, ihre Chips auf das für die Auto-Industrie nötige Niveau zu bringen."

Renesas zahlt rund 6,7 Milliarden Dollar für den US-Rivalen. Die Japaner haben vor allem Nachholbedarf bei sogenannten Analog-Chips. Diese übertragen Signale von Sensoren und Funknetzen, was für autonomes Fahren wichtig ist. "Wir waren schwach bei Chips für drahtlose Netze, die man für das 'Internet of Things' (IoT) und vernetzte Fahrzeuge braucht", sagte Renesas-Chef Bunsei Kure auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Tokio.

Für IDT-Aktionäre bedeutet der Kaufpreis von 49 Dollar je IDT-Aktie einen Aufschlag von 16 Prozent auf den Schlusskurs vom Montag. Renesas-Aktien stiegen in Tokio um vier Prozent. Seit die Japaner Ende August Überlegungen zum Kauf von IDT öffentlich gemacht hatten, waren sie allerdings um 16 Prozent gefallen.

Dreikampf an der Chip-Spitze

IDT kam im Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende März) mit 1.700 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 843 Millionen Dollar. Nach Branchendaten ist Renesas mit einem Marktanteil von 10,0 Prozent die Nummer drei auf dem 34,5 Milliarden Dollar schweren Markt für Chips für die Autoindustrie. Infineon liegt mit 10,8 Prozent auf Platz zwei nur knapp davor. Marktführer ist NXP mit 12,5 Prozent. Renesas entstand 2010 aus der Fusion der NEC-Chipsparte mit Renesas Technology. Diese war aus der Verbindung der Halbleitersparten von Hitachi und Mitsubishi Electric hervorgegangen.

AB