MSCI World-Logo vor Weltkugel

Etikettenschwindel Im MSCI World steckt nur die halbe Welt

von Notker Blechner

Stand: 17.10.2019, 12:00 Uhr

Um das Portfolio breit zu streuen, sollten Anleger in den Welt-Aktienindex MSCI World investieren, raten viele Anlagestrategen. Doch der Name ist irreführend. Im MSCI World steckt längst nicht die ganze Welt.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.232,88
Differenz relativ
+0,40%

Patriotismus an der Börse zahlt sich nicht aus. Wer in den letzten zwei Jahren auf den Dax setzte, verlor 2,5 Prozent. Mit einer breiten geographischen Streuung konnte man dagegen Gewinne machen. Der MSCI World legte im selben Zeitraum rund acht Prozent zu.

Rechnet man die Dividenden im Dax heraus, lohnt es sich auch langfristig, lieber fremd zu gehen als seine Heimatliebe zu beweisen. Auf Zehn-Jahres-Sicht hat sich der MSCI World nahezu verdoppelt, während der Kurs-Dax lediglich um rund 50 Prozent zulegte.

Keine Schwellenländer im MSCI World

Doch wer glaubt, im MSCI World, die ganze Welt im Depot zu haben, der irrt. "Der MSCI World verfälscht die Situation", sagt Leo Willert, Fondsmanager, Momentum-Experte und Geschäftsführer der Arts Asset Management. Der Index bildet lediglich Aktien aus 23 Industrieländer ab und schließt die Emerging Markets aus. Und selbst diese geografische Zusammensetzung ist ungleich verteilt. Die 23 Staaten werden nicht nach ihrer wirtschaftlichen Stärke im Index abgebildet, sondern nach der Börsenkapitalisierung.

Schwerpunkt US-Aktien

So kommt es, dass US-Aktien im MSCI World deutlich übergewichtet sind. Ihr Anteil beträgt aktuell rund 63 Prozent. Klammert man die US-Titel aus, läge der MSCI ex-USA momentan unter dem Niveau von vor der Finanzkrise 2007, hat Fondsmanager Willert ausgerechnet.

Selbst ein Land wie Japan ist im "Welt-Index" mit rund acht Prozent schwächer gewichtet als seine wirkliche Wirtschaftsleistung. Und Deutschland ist im MSCI World gerade mal mit drei Prozent vertreten, obwohl der Anteil des Landes am weltweiten BIP bei gut acht Prozent liegt.

Zudem sind im MSCI World die Tech-Aktien stark überrepräsentiert. Alleine die FAANG-Titel (Facebook, Apple, Amazon, Google) sowie Microsoft machen im Index einen Anteil von rund neun Prozent aus.

Der wahre Welt-Index ist der MSCI ACWI

Wer wirklich die ganze Welt in seinem Depot abbilden will, sollte eher sein Geld in den MSCI All Country World (MSCI ACWI) stecken. Der Welt-Index beinhaltet Aktien aus 23 Industrie- und 24 Schwellenländer. Mit einer Ein-Jahres-Performance von knapp sechs Prozent und einem Plus von 97 Prozent auf Zehn-Jahres-Sicht hat der Welt-Index den MSCI World abgehängt.

MSCI steht für "Morgan Stanley Capital International". Das Unternehmen, aus dem sich die US-Großbank Morgan Stanley längst zurückgezogen hat, ist seit 2007 börsennotiert. Die Aktien befinden sich im Höhenflug. Auf Ein-Jahres-Sicht haben sie über 50 Prozent zugelegt.