IBM-Deutschland-Zentrale in München

Erneutes Umsatzplus - Ergebnisausblick enttäuscht IBM: Es wird!

Stand: 18.04.2018, 08:25 Uhr

Nach sechs Jahren Durststrecke ist IBM zurück: Die Umsätze wachsen wieder - die Früchte des Konzernumbaus. Aber noch verschlingt der Umbau viel Geld, was Anleger abschreckt.

IBM hat nun schon das zweite Quartal in Folge mit einem Umsatzplus abgeschlossen. Der Umsatz legte im ersten Quartal um fünf Prozent zu auf 19,1 Milliarden Dollar oder umgerechnet 15,4 Milliarden Euro, wie das IT-Urgestein am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Teurer Konzernumbau

"Big Blue" bemüht sich schon seit Jahren, die Schwäche im Computer-Kerngeschäft zu kompensieren durch modernere IT-Dienstleistungen wie Cloud-Services, Daten-Analyse, künstlicher Intelligenz und Sicherheits-Software. Doch jetzt erst scheint die Wende geschafft.

Doch kommt der Umbau vom klassischen Software-Anbieter zum IT-Dienstleister mit Cloud Computing, Cybersicherheit, Datenanalyse und künstlicher Intelligenz nicht so schnell voran wie erhofft. Der Konzernumbau verschlingt viel Geld. Die hohen Kosten ließen den Gewinn um vier Prozent auf unterm Strich 1,7 Milliarden Dollar schrumpfen.

Ausblick enttäuscht

Daher bleibt IBM auch vorsichtig bei seinen Gewinnprognosen. Für 2018 stellte der weltgrößte IT-Dienstleister einen bereinigten Gewinn je Aktie in Höhe von mindestens 13,80 Dollar in Aussicht und blieb damit unter den Erwartungen der Analysten. Das kam an der Börse gar nicht gut an. Die Aktie fiel nachbörslich zeitweise um mehr als sechs Prozent.

Wegen der geschäftlichen Schwierigkeiten hatte auch die Aktie in den letzten Jahren einen schweren Stand. Anfang 2016 setzte der Kurs zur Erholung an. Nach einem Rücksetzer in der ersten Jahreshälfte 2017 ging es ab August wieder aufwärts. Doch die Aktie hat ihre Richtung noch nicht gefunden.

Wie IBM folgen auch Rivalen wie Oracle, SAP, Amazon und Microsoft dem Trend weg von klassischer Software hin zu Anwendungen, die auf Servern fernab vom Kunden laufen. Auch im besonders zukunftsträchtigen Geschäft mit der Blockchain ist IBM aktiv.

bs