IBM-Logo

Erster Umsatzzuwachs seit eineinhalb Jahren IBM schafft die Wende

Stand: 22.01.2020, 08:47 Uhr

Das Computer-Urgestein hat den Umsatzschwund gestoppt. Erstmals seit sechs Quartalen konnte "Big Blue" die Erlöse wieder steigern. Der Cloud-Boom gab den entscheidenden Schub. Die Anleger sind begeistert.

Nachbörslich zog die Aktie um gut vier Prozent zu. Der Tech-Titel hat auf Ein-Jahres-Sicht rund 14 Prozent zugelegt. Von den Höchstständen im März 2013 ist die Aktie aber noch weit entfernt.

Nach US-Börsenschluss gab IBM bekannt, den Umsatz im vierten Quartal um 0,1 Prozent auf 21,8 Milliarden Dollar gesteigert zu haben. Analysten waren überrascht, sie hatten mit einem Rückgang gerechnet.

Zweistellige Zuwächse im Cloud-Geschäft

Ein starkes Cloud-Geschäft gab IBM Auftrieb. Die Sparte verzeichnete einen Wachstumssprung von 21 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. Der Cloud-Boom kompensierte die anhaltenden Probleme in der klassischen Hardware-Sparte mit Servern und Großrechnern.

Der Nettogewinn kletterte um 88 Prozent 3,7 Milliarden Dollar. Allerdings ist der Vergleich mit dem Vorjahr verzerrt, da die Bilanz damals unter Sonderkosten von 1,9 Milliarden Dollar aufgrund der US-Steuerreform litt. Ohne Sonderposten lag der Gewinn bei 4,71 Dollar je Aktie. Analysten waren von 4,69 Dollar ausgegangen.

"Big Blue" im Umbruch

IBM steckt in einem tiefgreifenden Umbruch. Konzernchefin Ginni Rometty versucht den Traditionskonzern unter anderem stärker auf das aufstrebende Geschäft mit Software- und Speicherangeboten über das Internet auszurichten. Hier konkurriert "Big Blue" unter anderem mit SAP. IBM hatte vergangenes Jahr den Linux-Spezialisten Red Hat für 34 Milliarden Dollar gekauft - die größte Übernahme der Firmengeschichte - um die Neuausrichtung zu forcieren.

nb