Hornbach-Baumakrt-Schild

Kampf gegen "Amazonisierung" des Handels Hornbach hebt Prognose an

Stand: 26.09.2019, 14:07 Uhr

Der Internethandel bedroht das Geschäft klassischer Baumärkte. Doch in Sachen Onlinehandel ist Hornbach in der Branche Vorreiter. Die Geschäfte des SDax-Konzerns laufen blendend.

Der Online-Handel hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen, auch für Hornbach ist die digitale Welt zu einem wichtigen Baustein geworden. Im vergangenen Jahr investierte das SDax-Unternehmen aus Rheinland-Pfalz rund 70 Millionen Euro in den Ausbau des Online-Handels. Und das zahlt sich aus.

Geschäftszahlen bestätigen den Erfolg

Im ersten Geschäftshalbjahr (bis Ende August) legte der Konzernumsatz um neun Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zu, das bereinigte Ebit stieg noch stärker um 23 Prozent auf 198 Millionen Euro. "Das hohe Umsatzwachstum aus dem Frühjahrsquartal hat sich auch in den Sommermonaten fortgesetzt", erklärte Vorstandschef Albrecht Hornbach.

Aufgrund der positiven Entwicklung hat der Vorstand die Prognose für das Geschäftsjahr 2019/20 leicht angehoben. Er erwartet ein Umsatzplus im mittleren bis einstelligen Prozentbereich. Im Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG wird mit einem Wachstum des bereinigten Ebit von mehr als 40 Prozent gerechnet.

Nach Bekanntgabe der aktuellsten Geschäftszahlen zogen beide Hornbach-Titel merklich an.

Hornbach ist umsatzstärkster Online-Baumarkt

Laut einer E-Commerce-Studie des Retail Institute und des Statistik-Portals Statista machten die im Bereich Do-it-yourself und Garten zusammengefasste Branche 2018 zwar nur 1,4 Prozent des Onlinehandels aus, aber Hornbach erzielte beim Online-Handel im Vergleich zur Konkurrenz die höchsten Umsätze.

Sogar im Ranking um die Top 100 der umsatzstärksten Onlineshops hält sich Hornbach mit seiner Spezialisierung wacker und landet auf Platz 35.

Online-Baumärkte im Vergleich
PlatzOnlineshopE-Commerce Umsatz 2018 (in Mio. €)
1Hornbach166,0
2Hagebau143,3
3Obi97,1
4Casando69,1

Hornbach geht neue Wege

Die Verknüpfung von digitalem und stationären Geschäft spielt bei den meisten Baumärkten, auch bei Hornbach, eine wichtige Rolle. Produkte können Online reserviert werden, die gewünschten Holzzuschnitte im Internet konfiguriert werden.

Durch kundenfreundliche Services, wie ein 30-tägiges Rückgaberecht für registrierte Kunden, geht Hornbach ähnliche Wege wie ein Dienstleister. Damit versucht der Baumarkt sich gegen die starke Konkurrenz von Amazon durchzusetzen. Der Vorteil des Baumarkts: Die persönliche Beratung in der Filiale.

Branche auf Wachstumskurs

Nachdem im vergangenen Jahr der Gesamtumsatz in der Baumarktbranche erneut ein Plus von 0,4 Milliarden Euro gegenüber 2017 verzeichnen konnte, vermeldete der Branchenverband BHB auch für dieses Jahr einen "Traumstart des DIY-Handels". Zwar war das zweite Quartal für die Branche aufgrund des extremen Wetters anspruchsvoller, aber die Branche habe die Situation gut gemeistert. "Die Branche hat aus dem Extremsommer 2018 ihre Schlüsse gezogen und zum Beispiel bei Ventilatoren und Klimageräten entsprechende Vorkehrungen bei der Beschaffung getroffen - dies rentiert sich derzeit durch entsprechende Mehrumsätze", erklärte Franz-Peter Tepaß, Finanzvorstand des BHB im August dieses Jahres.

ms