Hornbach Markt

Gewinnwarnung schickt Aktie in den Keller Hornbach: Häuslebauer werden geizig

Stand: 11.12.2018, 17:30 Uhr

Schlechte Geschäfte im November lassen die Aktie des SDax-Konzerns im Dezember taumeln. Von der Schärfe der Gewinnwarnung zeigen sich Experten überrascht - Anleger nehmen am Dienstagmorgen in Scharen Reißaus.

Bereits am Montagabend hatte die Meldung des Unternehmen für einen Kursrutsch im späten Parketthandel gesorgt, der wird am Folgetag nun auch auf Xetra nachvollzogen: Die Aktie verliert rund 13 Prozent zum Handelsstart. Ein Schlag ins Kontor auch für das Unternehmen selbst, das bis Mitte des Jahres sich noch gut im Plan sah, die angepeilten Geschäftsziele zu erreichen.

Hohe Einkaufspreise, harte Konkurrenz

Das sieht nun deutlich anders aus. Hornbach hat nach eigenen Angaben im dritten Quartal 2018/19 einen unerwarteten Ergebnisrückgang verzeichnet. Verantwortlich dafür sei die unbefriedigende Ertragsentwicklung im November 2018, insbesondere im Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG, die der wesentliche Geschäftszweig der im SDax notierten Holding ist.

Laut ersten vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal hat sich das bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) der Hornbach -Gruppe im Vergleich zum Vorjahresquartal um etwa 31 Prozent auf knapp 20 Millionen Euro verringert. Der Konzernumsatz konnte danach zwar um 7,7 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro gesteigert werden, der Rohertrag sei aber nur unterproportional zum Umsatzwachstum gestiegen.

Als wesentlichen Grund dafür führt Hornbach gestiegene Einkaufspreise an. Diese habe man "wettbewerbsbedingt" nicht durch höhere Verkaufspreise kompensieren können. Das Rohertragswachstum reiche nicht aus, die gestiegenen Filial- und Verwaltungskosten auszugleichen. Damit wird bereinigte Ebit im dritten Quartal 2018/19 voraussichtlich um rund elf Prozent auf etwa 181 Millionen Euro zurückgehen. Der Vorstand hält es nach eigenen Aussagen für "unwahrscheinlich", dass der Ergebnisrückstand im vierten Quartal aufgeholt werden kann.

Gewinnwarnungen im Einzelhandel in Serie

Analysten zeigten sich in ersten Stellungnahmen nicht überrascht über die Gewinnwarnung selbst, aber über die Deutlichkeit, mit der Hornbach seine Prognosen nach unten anpassen muss. In den vergangenen Wochen haben mehrere Einzelhändler ihre Geschäftsaussichten für das zuende gehende Jahr nach unten korrigiert.

Die Aktie von Hornbach hat durch den Kursrutsch vom Dienstag ihre Jahresverluste auf rund 40 Prozent ausgeweitet. Der Vergleichsindex SDax hat im selben Zeitraum nur knapp 18 Prozent verloren.

AB