Henkel-Logo auf dem Dach des Unternehmens in Düsseldorf

Jahresprognose bestätigt Henkel: Keine neue Hiobsbotschaft

Stand: 15.11.2018, 09:15 Uhr

Der Konsumgüterkonzern Henkel hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis wie erwartet gesteigert - allerdings gebremst durch Währungseffekte wie der schwachen türkischen Lira. Die Jahresprognose bleibt trotzdem unverändert.

Tatsächlich haben der starke Euro sowie gestiegene Rohstoffpreise das Wachstum von Henkel im dritten Quartal gebremst. Der Umsatz legte zwischen Juli und September um 1,1 Prozent auf gut 5 Milliarden Euro zu. Bereinigt um Wechselkurseffekte und Zukäufe verzeichnete Henkel indes ein Plus von 2,7 Prozent.

Das bereinigte Ergebnis (Ebit) legte um 3,3 Prozent auf 926 Millionen Euro zu, wie der Hersteller von Pritt und Persil am Donnerstag mitteilte. Henkel lag damit im Rahmen der Markterwartungen: Analysten hatten mit einem Umsatz von fünf Milliarden Euro und einem bereinigten Ebit von 924 Millionen Euro gerechnet.

Wachstumstreiber Klebstoff

Wachstumstreiber war erneut das wichtige Klebstoffgeschäft, auch wenn die Sparte organisch nicht mehr so stark zulegen konnte wie noch in den ersten sechs Monaten. Zuletzt hatte Vorstandschef Hans van Bylen darauf verwiesen, dass das eigentlich rund laufende Geschäft mit Klebstoffen vom Verfall der türkischen Lira gebremst werde. Dort sehe das Unternehmen erste Anzeichen, dass sich die Wachstumsdynamik abschwächen könnte.

Deutliche Schwächeanzeichen verzeichnet vor allem die Kosmetiksparte. Hier stieg der Umsatz im dritten Quartal lediglich um 0,5 Prozent und damit am schwächsten der der drei Unternehmensbereiche. "Wir sind derzeit nicht zufrieden mit dem organischen Wachstum unserer Beauty-Sparte", hatte Finanzchef Carsten Knobel bereits im September gesagt. Die Kehrtwende brauche aber noch ein Weilchen.

Prognose bestätigt

Schwarzkopf-Lightbox von Karl Lagerfeld. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Dennoch hat der Konzern seine Prognose für dieses Jahr bestätigt. Danach erwartet Henkel für den Unternehmensbereich Klebstoffe (intern Adhesive Technologies genannt) ein organisches Umsatzwachstum von vier bis fünf Prozent. Für den Unternehmensbereich Kosmetik (Beauty Care) bestätigt Henkel die Erwartung eines organischen Umsatzwachstums von null bis zwei Prozent. Für den Unternehmensbereich Waschmittel (Laundry & Home Care) geht Henkel weiterhin von einem Wachstum in der Bandbreite von zwei bis vier Prozent aus.

Bei der bereinigten Umsatzrendite (Ebit-Marge) geht das Unternehmen von einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr auf rund 18 Prozent aus. Alle drei Unternehmensbereiche sollen zu dieser Entwicklung beitragen.

An der Börse sorgen die Zahlen für Erleichterung, wurden die Erwartungen der Analysten doch getroffen. Nach Verlusten im vorbörslichen Handel steigt die Henkel-Aktie im Xetra-Handel an. Dennoch notiert die Aktie gut zehn Prozent unter seinem Hoch von Ende August.

lg