Verpackte Cashewkerne aus einer HelloFresh Kochbox
Audio

Erstnotierung HelloFresh mit erfolgreicher Erstnotiz

Stand: 02.11.2017, 18:16 Uhr

Die Aktien des Kochboxenversenders HelloFresh sind mit Gewinnen in ihren ersten Handelstag gestartet - nachdem die Preisspanne zuvor etwas eingeengt wurde.

Im Xetra-Handel lag der erste Kurs von HelloFresh am Morgen bei 10,60 Euro und damit 3,41 Prozent über dem Ausgabepreis von 10,25 Euro. Am Nachmittag legten die Papiere weiter zu und kletterten in der Spitze auf 10,73 Euro. Sie schlossen bei 10,59 Euro auf Xetra.

Anfangs hatte HelloFresh die Aktien in einer Spanne von 9,00 bis 11,50 Euro angeboten, diese dann aber dem Vernehmen nach auf 10,25 bis 11,50 Euro eingeengt. Mit dem festgelegten Ausgabepreis nimmt das Unternehmen bis zu 318 Millionen Euro ein. Mit dem Erlös, der vollständig HelloFresh zufließt, soll die weitere Expansion finanziert werden.

Umsatz zur Hälfte in den USA

Das Geschäftsmodell der Berliner ist vor allem auf Menschen ausgerichtet, die keine Lust haben, im Laden Lebensmittel einkaufen zu gehen. Geliefert wird auf Online-Bestellung eine Box voller Zutaten, kochen muss der Kunde selber. Fast die Hälfte des Umsatzes macht die Firma in den USA. Der Gesamtwert des Unternehmens beläuft sich nun auf rund 1,7 Milliarden Euro. In früheren Finanzierungsrunden hatten es Investoren aber mit mehr als zwei Milliarden Euro bewertet.

HelloFresh gehört bis zum Abschluss des Börsengangs mehrheitlich zu Rocket Internet, dessen im Kleinwerteindex SDax notierte Papiere am Vormittag ins Minus drehen.

Zweiter erfolgreicher Börsengang

2015 hatte HelloFresh schon einmal den Gang an die Börse vorbereitet, dann jedoch einen Rückzieher gemacht. Für die von den Samwer-Brüdern geleitete Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet ist es der zweite erfolgreiche Börsengang dieses Jahr - und der zweite mit einem Essenslieferdienst. Im Juni hatte Delivery Hero an der Börse knapp eine Milliarde Euro eingenommen.

lg