Hella-Lichtkanal in Lippstadt

Hellas Fahrt ins Finstere

Stand: 14.08.2020, 12:20 Uhr

Der Autozulieferer und Scheinwerferspezialist Hella hat im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie ein Minus von 431 Millionen Euro eingefahren. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch einen Überschuss von 630 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Umsatz sackte währungs- und portfoliobereinigt um rund 14 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro ab.

Wegen der Belastungen durch die Corona-Krise hatte der Autozulieferer seinen Sparkurs kürzlich verschärft und baut Hunderte Stellen ab. Konzernchef Rolf Breidenbach erwartet, dass der Wettbewerb mit dem Start ins neue Geschäftsjahr 2020/21 bislang zufrieden. "Wir sind optimistisch, dass wir operativ keine Verluste machen werden im ersten Quartal."