Heckleuchte eines Citroen Picasso von Hella

Hella erwartet rote Zahlen und streicht Dividende

Stand: 25.05.2020, 18:14 Uhr

Autozulieferer Hella aus dem MDax macht sich im laufenden Geschäftsjahr 2019/20 wegen der Coronakrise auf einen dreistelligen Millionenverlust gefasst. Wegen der deutlich eingetrübten Aussichten für die Autoindustrie in den kommenden Jahren schreibt der Scheinwerfer-Spezialist in der Bilanz für 2019/20 (per Ende Mai) rund 500 Millionen Euro ab.

Wegen des Nettoverlustes werde Hella für das laufende Geschäftsjahr auch keine Dividende zahlen, erklärte der Konzern mit 39.000 Mitarbeitern. Für 2018/19 waren einschließlich einer Sonderdividende noch 3,35 Euro je Aktie ausgeschüttet worden.