Heidelberger Druckmaschinen-Mitarbeiter an einer digitalen Etikettendruckmaschine

Heideldruck: Trübe Aussichten

Stand: 09.06.2020, 13:45 Uhr

Das Traditionsunternehmen rechnet im Geschäftsjahr 2020/21 (bis Ende März) wegen der Corona-Pandemie und hausgemachter Probleme erneut mit einem deutlichen Umsatzrückgang. Zudem werden die Kosten für den eingeleiteten Konzernumbau mit der Streichung von 1.600 Stellen das Ergebnis belasten, sodass unter dem Strich erneut ein hoher Verlust stehen wird. Allerdings soll dieser nicht mehr so hoch ausfallen wie noch im vergangenen Geschäftsjahr. Trotz des erwarteten weiter sinkenden Umsatzes will das Unternehmen bei der Ebitda-Marge vor Restrukturierungskosten das Vorjahres-Niveau halten. Diese lag im Finanzjahr 2019/20 bei 4,3 Prozent und damit rund drei Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.