Heidelberger Druckmaschinen-Mitarbeiter an einer digitalen Etikettendruckmaschine

Heideldruck tief in den roten Zahlen

Stand: 20.05.2020, 18:58 Uhr

Der Konzernumbau und die Corona-Krise haben den Druckmaschinenbauer im Geschäftsjahr 2019/20 tiefer in die Verlustzone gedrückt als gedacht. Der Nettoverlust lag bei 343 (2018/19: plus 21) Millionen Euro, wie Heidelberger Druck mitteilte. 275 Millionen davon gingen auf das Konto des geplanten Abbaus von bis zu 2000 der 11.300 Stellen und andere Restrukturierungsmaßnahmen, aber auch das operative Ergebnis brach ein. Der Umsatz ging um sechs Prozent auf 2,35 Milliarden Euro zurück, allein in dem von der Virus-Krise beeinflussten vierten Quartal (bis März) brach er um 17 Prozent ein.