HeidelbergCement-Silozug
Audio

Ergebnisprognose gesenkt HeidelbergCement bricht ein

Stand: 18.10.2018, 15:04 Uhr

Größter Verlierer im Dax ist die Aktie von HeidelbergCement. Der Baustoffkonzern hat wegen hoher Energiekosten und anhaltend widriger Wetterbedingungen in den USA den Ergebnisausblick gesenkt. Auf solche Nachrichten reagieren die Anleger gern heftig, wie das gestrige Beispiel von FMC gezeigt hat.

Mit einem Abschlag von über acht Prozent sackt die HeidelCement-Aktie an das Indexende. Auf diesem Niveau notierten sie zuletzt im Februar 2016. Der Titel ist bereits in den vergangenen Monaten nicht gerade gut gelaufen. Auf Jahressicht betrug das Minus bereits vor Börsenstart rund 25 Prozent.

HeidelbergCement: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
71,82
Differenz relativ
-1,21%

Da kommen die neuen Nachrichten natürlich zur Unzeit. Das Management von HeidelbergCement rechnet beim bereinigten operativen Ergebnis nun mit einem Rückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Bisher war es noch von einem Anstieg im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich ausgegangen.

Die anderen Prognosen halten

Der Baustoffkonzern habe die höheren Energiekosten im Jahresverlauf nur teilweise durch Preiserhöhungen abfedern können, erläuterte HeidelbergCement. Zusätzlich belasteten widrige Wetterverhältnisse in den USA, wie etwa ergiebiger Regen die Geschäfte.

Die Prognosen zu Umsatz und Absatz bekräftigte HeidelbergCement. Beim Umsatz war das Management zuletzt von einem moderaten Wachstum ausgegangen. Beide Kennziffern hätten sich in den ersten neun Monaten wie erwartet entwickelt. Auch die Prognose zum Jahresüberschuss bekräftigte HeidelbergCement - dieser soll deutlich steigen.

ts