Wirecard-CEO Markus Braun

Hat Wirecard-Chef gegen Insiderhandelsverbot verstoßen?

Stand: 29.05.2020, 17:40 Uhr

Die Finanzaufsicht BaFin nimmt die jüngsten Aktienkäufe von Wirecard-Chef Markus Braun unter die Lupe. "Wir sehen uns an, ob mit dem Kauf gegen das Handelsverbot verstoßen wurde", erklärte eine BaFin-Sprecherin am Freitag. Braun hatte am Donnerstag Wirecard-Aktien für 2,5 Millionen Euro erworben. Brauns Investmentvehikel - die MB Beteiligungsgesellschaft - erklärte, der Aktienkauf sei rechtlich nicht zu beanstanden.

Eigentlich dürfen Personen mit Führungsaufgaben 30 Tage vor der Veröffentlichung des Geschäftsberichts keine Aktien des eigenen Unternehmens erwerben, um möglichem Insiderhandel einen Riegel vorzuschieben. Wirecard will seinen mehrfach verschobenen Geschäftsbericht für 2019 am 18. Juni veröffentlichen. Wenn ein Unternehmen bereits umfassende vorläufige Zahlen vorgelegt hat, greift das Verbot allerdings nicht. Mitte Februar hatte der Dax-Konzern einen vorläufigen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro und ein Ebitda von 785 Millionen Euro gemeldet.