Hapag-Lloyd Container-Schiff im Hamburger Hafen

Trotz der Krise Hapag-Lloyd verdoppelt Gewinn

Stand: 14.08.2020, 11:52 Uhr

Die Reederei Hapag-Lloyd ist bisher ziemlich gut durch die Krise gekommen. Das sehen auch die Aleger so und treiben die Aktie nach oben.

Zwar ging der Umsatz im sehr schwierigen zweiten Quartal um rund fünf Prozent auf rund drei Milliarden Euro zurück. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte gleichzeitig um rund die Hälfte auf 699 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern konnte sogar auf 352 Millionen Euro verdoppelt werden. Im ersten Halbjahr lag diese Ergebnisgröße mit 511 Millionen Euro bereits am unteren Rand der für das Gesamtjahr angepeilten Spanne.

"Wir haben von plötzlich fallenden Bunkerpreis profitiert, unsere Kapazitäten an die geringere Nachfrage angepasst und weitere Kostensenkungsmaßnahmen im Rahmen unseres Performance Safeguarding Program umgesetzt", erläuterte Konzernchef Rolf Habben Jansen die gute Entwicklung im ersten Halbjahr. Die Transportmenge schrumpfte in diesem Zeitraum um 3,5 Prozent auf rund 5,8 Millionen Standardcontainer. Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf rund 6,4 Milliarden Euro.

Hansen hat sein Unternehmen im Griff

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters sagte Jansen, das Buchungsverhalten der Kunden schwanke wegen der Virus-Krise: "Manchmal haben wir eine sehr gute Woche, in der Woche darauf kann es schon wieder ganz anders sein." Für die nächsten Monate erwarte er eine schrittweise Erholung, "wobei wir sicher nicht das Niveau von 2019 erreichen werden". Der Manager kündigte an, die Kosten weiter zu senken: "Wir müssen noch das ein oder andere tun, nichts Außergewöhnliches."

Für das Gesamtjahr peilt die weltweit fünftgrößte Containerreederei weiter ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen in einer Spanne zwischen einer halben und einer Milliarde Euro nach 811 Millionen im Vorjahr an. Die Prognose sei "weiterhin mit erheblichen Unsicherheiten behaftet", betonte Jansen.

Die Investoren sind allerdings mehr als zufrieden. Im elektronischen Handelssystem Xetra legte die Aktie der Reederei um bis zu 13,3 Prozent auf 56,60 Euro zu. Das war der höchste Stand seit rund zwei Monaten.

ME/rtr