Hauptsitz des Rückversicherers Hannover Rück
Audio

Aktie nahe am Rekordhoch Hannover Rück: So kann es weitergehen

Stand: 05.02.2019, 10:16 Uhr

Der viertgrößte Rückversicherer Hannover Rück hat 2018 trotz erneut hoher Großschäden wieder einen Milliardengewinn geschafft. Den Aktionären winkt wieder eine üppige Dividende.

Vorstandschef Ulrich Wallin stellte für 2018 eine Dividende von mindestens fünf Euro in Aussicht. "Ich betone mindestens", sagte Wallin. Im Vorjahr hatte der Konzern eine Dividende von 3,50 Euro gezahlt. Analysten rechnen im Schnitt mit einer Ausschüttung von insgesamt 5,21 Euro je Aktie.

Für 2017 hatte die Hannover Rück, inklusive einer Sonderausschüttung, eine Dividende von insgesamt 5,00 Euro gezahlt. Dabei hatten eine Hurrikan-Serie in den USA und zwei Erdbeben in Mexiko aufs Ergebnis gedrückt.

Prämienvolumen kräftig gesteigert

Im vergangenen Jahr schaffte der Konzern trotz Großschäden einen Überschuss von 1,05 Milliarden Euro und übertraf damit leicht die Erwartungen der Analysten. Dabei weitete das Unternehmen sein Geschäft deutlich aus. Bereinigt um Währungskurse wuchs das Prämienvolumen um 15,4 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro.

Bei der Vertragserneuerung im Schaden- und Unfallgeschäft konnte Hannover Rück zum Jahreswechsel mit Erstversicherern wie Allianz und Axa nach eigenen Angaben leichte Preiserhöhungen von einem Prozent durchsetzen.

Gewinnausblick unter Erwartungen

Rund zwei Drittel des klassischen Schaden-Rückversicherungsgeschäfts stehen zur Neuverhandlung an. Der Vorstand erwartet, dass er bei den weiteren Erneuerungsrunden im laufenden Jahr im Naturkatastrophengeschäft die Prämien stärker erhöhen kann.

Hannover Rück-Chef Ulrich Wallin. | Bildquelle: Unternehmen

Vorstandschef Wallin erwartet in diesem Jahr einen Gewinn von 1,1 Milliarden Euro. Die Preiserhöhungen im Schaden- und Unfallgeschäft stimmen ihn optimistisch. Experten rechnen hingegen mit Einnahmen von 1,2 Milliarden Euro und damit etwa 100 Millionen mehr als der Vorstand.

Aktie im Januar auf Jahreshoch

Am Aktienmarkt kamen die Aussagen nicht so gut an. Die im MDax notierte Aktie gab leicht nach. Anleger haben dennoch keinen Grund zu klagen, hat doch die Aktie erst im Januar bei 129,30 Euro ein neues Allzeithoch erklommen. Auch im vergangenen Jahr legte die Aktie gegen den Trend 11,5 Prozent zu.

JPMorgan-Analyst Edward Morris hat Hannover Rück nach Zahlen und Ausblick auf "Neutral" mit einem Kursziel von 114 Euro belassen. Der Rückversicherer sei stark in die Vertragserneuerungsrunde gestartet, schrieb er in einer ersten Reaktion. Dabei verwies er auf leichte Preissteigerungen und ein starkes Wachstum. Dennoch aber habe das Management das Überschuss-Ziel für 2019 nicht aktualisiert.

lg