Alibaba-Schriftzug auf Gebäude in Hangzhou, China

Cloud-Dienste treiben Geschäft voran Handelskrieg bremst Wachstum von Alibaba

Stand: 30.01.2019, 14:37 Uhr

Der chinesische Amazon-Rivale hat im Weihnachtsquartal zwar deutlich zugelegt, wegen des Handelskonflikts zwischen den USA und China aber nicht so stark wie in den vergangenen drei Jahren. Trotzdem kann sich das Wachstum von Alibaba weiter sehen lassen. Die Anleger sind zufrieden.

Das nach Tencent zweitwertvollste börsennotierte Unternehmen in Asien erzielte im traditionell stärksten Jahresabschlussquartal einen Umsatz von 117,28 Milliarden Yuan (15,3 Milliarden Euro) im Vergleich zu 83 Milliarden Yuan im Vorjahr - ein Anstieg von 41 Prozent, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab.

Der Nettogewinn kletterte ebenfalls um 33 Prozent auf 30,96 Milliarden Yuan. Alibaba hat nun 636 Millionen aktive Nutzer in seinen chinesischen Handelsplattformen, damit kamen binnen drei Monaten 35 Millionen hinzu.

Analysten hatten mit noch etwas besseren Zahlen gerechnet. Trotzdem reagierten die Anleger zunächst positiv. Die Aktie von Alibaba steigt zur Stunde um rund 1,43 Prozent an der Frankfurter Börse.

Besonders die kräftig steigende Nachfrage nach Cloud-Diensten trieb das Geschäft der chinesischen Online-Handelsplattform demnach weiter an. Die Erlöse aus der Sparte wuchsen im Jahresvergleich um 84 Prozent auf etwa 6,6 Milliarden Yuan. Auch die Einnahmen im Handelsgeschäft sprangen im Jahresvergleich um 40 Prozent auf 102,8 Milliarden Yuan hoch.

Gemischte Gefühle am Singles Day

Zudem profitierte das Unternehmen im Quartal von dem sogenannten Singles Day im November, dem größten Shoppingevent in China. Der Singles Day sorgt bei Chinesen seit Jahren für eine regelrechte Kaufhysterie. Binnen Minuten nach dem Start der Rabattaktionen werden Waren aller Art in Milliardenwerten verkauft.

Geschenkeflut zu Singles Day in China

Singles Day. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Auch 2018 machte Alibaba wieder ein Umsatzplus von 27 Prozent und verkaufte Waren im Wert von 30,7 Milliarden Dollar. Aber: Das erreichte Wachstum war das geringste seit der Einführung des Singles Day. Im Vorjahr noch hatte Alibaba um 39 Prozent bei den Warenverkäufen zugelegt.

Handelskonflikt drückt auf die Bremse

Insgesamt ist Alibaba im Weihnachtsquartal nicht so stark gewachsen wie in den vergangenen drei Jahren. Trotz deutlicher Zuwächse hatte Alibaba Anfang November die Umsatzprognose für das bis Ende März 2019 laufende Finanzjahr gekappt und rechnet seitdem mit Erlösen von 375 bis 383 Milliarden Yuan.

Das Unternehmen begründete dies mit allgemeinen wirtschaftlichen Unsicherheiten. Unter anderem war zuletzt der Handelskonflikt zwischen China und den USA immer weiter eskaliert. Nach den ersten neun Monaten summierten sich die Erlöse auf 283 Milliarden Yuan.

tb