Islamic Banking

Schriftzug am Eingang der BaFin in Bonn

Lizenz der BaFin Grünes Licht für die erste islamische Bank

Stand: 22.03.2015, 15:28 Uhr

Premiere in der deutschen Bankenlandschaft: Erstmals hat ein islamisches Geldinstitut eine Banklizenz der Finanzaufsicht BaFin erhalten. Die Kuveyt Türk Bank will in diesem Jahr vier Filialen eröffnen.

Zinsen sind nach den Regeln des islamischen Finanzwesens tabu. Auch Investments in Waffen, Porno oder Glückspiel sind verboten. Dennoch brummt das Geschäft mit dem so genannten "Islamic Banking" weltweit. In den letzten vier Jahren sei der Markt jährlich um fast 18 Prozent gewachsen, hat die Wirtschaftsberatung Deloitte ermittelt. Mehr als 300 islamische Banken und über 750 Investmentfonds bräuchten Finanzdienstleistungen, heißt es in einer Studie. Deloitte geht davon aus, dass die in islamischen Finanzprodukten verwalteten Mittel bis 2018 von knapp zwei auf etwa 3,4 Billionen Dollar ansteigen werden. "Die wachsende muslimische Bevölkerung sucht nach Anlageprodukten, die ihren Bedürfnissen entsprechen", sagt Deloitte-Experte David Capocci.

Jeder fünfte deutsche Muslim hat Interesse

Auch in Deutschland gibt es ein großes Potenzial für scharia-konforme Geldanlagen. "Unsere Marktforschung hat ergeben, dass 21 Prozent der Muslime hierzulande ein islamisches Geldhaus als natürliche Hausbank sehen würden", sagt Kemal Ozan, Geschäftsführer der Kuveyt Türk Bank (KT Bank), dem "Handelsblatt". In Deutschland leben schätzungsweise rund 4,5 Millionen Muslime.

Die KT Bank ist das erste islamische Geldinstitut, das in Deutschland durchstarten kann. Laut "Handelsblatt" hat die BaFin dem türkischen Geldinstitut eine Vollbank-Lizenz für das Einlagen- und Kreditgeschäft erteilt. Bisher war die Bank mit einer Filiale in Mannheim vertreten, die nicht über eine Vollbank-Lizenz und somit nicht über das komplette Angebotsspektrum verfügte.

Vier Filialen in Deutschland noch in diesem Jahr

Das wird sich nun ändern. Ab Juli wird das türkische Geldinstitut mit Filialen in Berlin, Frankfurt und Mannheim an den Start gehen. Im Laufe des Jahres soll in Köln ein weiterer Standort hinzukommen.

In den nächsten drei bis vier Jahren will die Kuveyt Türk eine Bilanzsumme im mittleren dreistelligen Millionenbereich erwirtschaften. Sie wäre damit so groß wie eine kleine Sparkasse oder Volksbank.

Kuwaitis ziehen die Fäden

Die in Istanbul ansässige Bank zählt zu den größten Geldhäusern der Türkei. Hinter der Kuveyt Türk steckt die Finanzholding Kuwait Finance House, die sich mehrheitlich im Besitz staatlicher kuwaitischer Investoren befindet, schreibt das "Handelsblatt". "Wir unterstützen die KT Bank in ihrer Mission, die führende ethische, innovative und sozial verantwortliche Islambank zu werden", sagte Aufsichtsratschef Hamad Abdulmohsen Al-Marzouq.

nb