Google- und JD.Com-Logos
Audio

Kooperation vereinbart Google und JD.Com gemeinsam gegen Alibaba

Stand: 18.06.2018, 19:40 Uhr

Der weltgrößte Suchmaschinenanbieter Google verbündet sich mit dem chinesischen Online-Händler JD.Com, um stärker ins Reich der Mitte zu expandieren. Es ist eine Kampfansage gegen Chinas Internet-Riese Alibaba.

Google nimmt 550 Millionen Dollar in die Hand, um sich mit weniger als einem Prozent an JD.Com zu beteiligen. Für den US-Internet-Riesen ist die Kooperation mit JD.Com eine Möglichkeit, seine Präsenz in China auszubauen, obwohl große Teile seines Geschäfts wie beispielsweise die Suche von den Behörden blockiert werden. Damit rückt Google dem bisherigen Platzhirsch Alibaba auf die Pelle. Alibaba hält im Reich der Mitte die Hälfte der Marktanteile im Online-Handel, mehr als 400 Millionen Nutzer zählt die Plattform. Nummer zwei ist JD.com mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent.

Auch JD.com, an dem unter anderem Tencent Anteile hält, soll von der Kooperation mit Google profitieren. JD.com-Produkte sollen auf der Shopping-Plattform von Google beworben werden. So kann der chinesische E-Commerce-Anbieter auf neue Kunden in den USA und Europa hoffen.

Anleger begrüßen den Deal der beiden Internet-Konzerne. Die Aktien von JD.Com legen ebenso zu wie die Titel des Google-Mutterkonzerns Alphabet. Letzere steigen an der Nasdaq aktuell 1,35 Prozent.

Am Abend wurde noch bekannt, dass Google seinen neuen Musik-Streamingdienst unter der Marke der Videoplattform YouTube rund einen Monat nach US-Start auch nach Deutschland bringt. Googles neuer Anlauf im Musik-Streaming heißt YouTube Music und kann sowohl kostenlos mit Werbung als auch mit einer monatlichen Abo-Gebühr genutzt werden. Der Service soll bei den Nutzern damit punkten, dass Videos und reine Audioinhalte in einer App verfügbar sind.

nb

1/8

Chinas erfolgreiche Tech-Riesen Von Baidu bis Tencent

<b>Tencent</b><br />In China gibt es quasi zu allen großen US-Konzernen ein Pendant. Tencent etwa ist das Facebook der Chinesen, die dazu gehörige Super-App WeChat ihr WhatsApp mit derzeit 940 Millionen Nutzern. Mit einer Marktkapitalisierung von über 520 Milliarden Euro hat der Konzern inzwischen seinen Rivalen Facebook überholt. <br/><a href="" externalId="ec3ac8da-ac3f-4873-92b7-7170c8a7772a"><em>Mehr zum Thema</em></a>: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Tencent
In China gibt es quasi zu allen großen US-Konzernen ein Pendant. Tencent etwa ist das Facebook der Chinesen, die dazu gehörige Super-App WeChat ihr WhatsApp mit derzeit 940 Millionen Nutzern. Mit einer Marktkapitalisierung von über 520 Milliarden Euro hat der Konzern inzwischen seinen Rivalen Facebook überholt.
Mehr zum Thema