Historische Aktie versteigert Goethe bringt 21.000 Euro

Stand: 17.09.2018, 08:05 Uhr

Es ist eine Aktie, die einst Johann Wolfgang von Goethe unterschrieb: Sie kam am Wochenende unter den Hammer und brachte 21.000 Euro.

Das historische Wertpapier ist ein so genannter Kux, ein Anteil an einem Bergwerk. Von dem Goethe-Kux, der die Unterschrift des berühmten Dichters trägt, gibt es nur noch rund ein Dutzend weltweit. Goethe war nicht nur Dichter, er war auch Beamter. Damals war beim Herzog beschäftigt, Mitglied eines dreiköpfigen Beratergremiums und wollte den Kupfer- und Silberbergbau in Thüringen wiederbeleben. Er kaufte den Anteil an dem Bergwerk im Jahr 1795.

Am Samstag brachte der Goethe-Kux in Würzburg bei einer Versteigerung 21.000 Euro ein. Das Mindestgebot lag nur knapp darunter, bei 20.000 Euro.

Alte Schinken, heiß begehrt

Historische Wertpapiere haben eigentlich keinen Wert mehr, die Unternehmen von damals gibt es schließlich nicht mehr. Bei Sammlern aber haben sie einen Wert, sie sind sogar heiß begehrt.

In Deutschland gibt es jedes Jahr fünf große Versteigerungen für solche historischen Aktien oder Kuxe. Würzburg gilt mittlerweile als das Zentrum für Historische-Wertpapier-Auktionen.

Preussisch Bengalische Compagnie

Am Samstag kam auch die älteste deutsche Aktie überhaupt unter den Hammer. Die Aktie der Preussisch Bengalischen Compagnie. Sie wurde im April 1754 in Emden ausgegeben und sollte Expeditionen finanzieren, mit denen kostbare Güter wie Seide, Perlen oder Gewürze aus dem fernen Asien nach Deutschland gebracht werden. Sie erzielte ein Höchstgebot von 15.500 Euro

bs

1/12

Raritäten der Börse Sie sind Liebhaberobjekte: Die Aktien der Standard Oil Company, von Siemens & Halske, VW und Gründeraktien der Deutschen Bank. Zum Teil sehr dekorativ, manchmal regelrecht skurril.

Sammleraktie Kuxschein

Kuxschein Steinkohlebergwerk Dorsten