GMC Hummer EV

Tragödie oder Farce - oder etwas anderes? GM: Der Hummer ist wieder da!

Stand: 04.02.2020, 13:02 Uhr

2010 machte der US-Autobauer General Motors Schluss mit dem Thema Hummer und nahm das "Monster" von der Straße. Jetzt kehrt es zurück – aber als Elektro-Truck. Ein Frontalangriff auf Tesla?

Der Hummer, ein riesiger und tonnenschwerer Benzinschlucker, der einen Moment lang von vielen Promis wie ein Statussymbol herumkutschiert wurde, schien vor zehn Jahren einfach nicht mehr zeitgemäß zu sein. Er verkaufte sich zunächst noch schleppend, dann brachen die Absatzzahlen ein.

Angesichts des Benzinverbrauchs von bis zu 30 Liter pro hundert Kilometer, waren die Kosten wahrscheinlich selbst für so manchen Amerikaner zu teuer.

Der China-Deal platzte   

Auch das Thema Umweltschutz dürfte eine gewisse Rolle gespielt haben. Und besonders praktisch ist so ein Gefährt, das beinahe so breit ist wie ein Lkw und fast drei Tonnen wiegt, im New Yorker Berufsverkehr ebenfalls nicht.

GM versuchte noch, die Marke Hummer nach China zu verkaufen. Das Geschäft misslang. Es heißt, die chinesische Regierung habe die Zustimmung verweigert, weil sie sich Sorgen machte wegen der Umweltbelastung. Also beschloss GM die Reißleine zu ziehen und das Monster von der Straße zu nehmen.

They never come back?  

Jetzt kehrt das Ding wieder zurück: Im Herbst 2021 wird General Motors mit dem "Truck" unter der Marke GMC ein Comeback feiern – als Elektro-Hummer. Angekündigt wurde die Neuauflage während des "Super Bowls" vor einigen Tagen. Wie die neue Kiste aussehen wird, ist derzeit noch unbekannt, sie wird voraussichtlich am 20. Mai in Detroit gezeigt werden.

Technische Daten werden aber bereits veröffentlicht: Rund 1.000 PS werden den Hummer antreiben und in etwa drei Sekunden wird er von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Beim Startpreis rechnen Fachleute mit 90.000 Dollar. Gebaut werden sie in Detroit. Erfolgreich sein, bedeute Trucks zu bauen, die so zäh sind wie ihre Fahrer, wirbt General Motors.

Hummer H3

Hummer H3. | Bildquelle: imago images / ZUMA Press

Auch Tesla bietet mit seinem Cybertruck ein Modell in einem vergleichbaren Segment an. Und Rivian, ein Startup aus Plymouth/Michigan, hinter dem unter anderen der Tech-Gigant Amazon und der Autobauer Ford stehen, wird einen Truck im Angebot haben .

ts