Glaxosmithkline

Glaxo-Impfstoffgeschäft leidet unter Corona

Stand: 29.07.2020, 15:56 Uhr

Beim britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat im zweiten Quartal die Corona-Krise vor allem das Impfstoffgeschäft belastet. Denn Besuche etwa in Arztpraxen waren aufgrund der Sperrmaßnahmen nur begrenzt möglich. Der Umsatz schrumpfte währungsbereinigt um drei Prozent auf 7,62 Milliarden Pfund. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn konnte indes auf 2,26 Milliarden Pfund mehr als verdoppelt werden. Den Ausblick für 2020 bestätigte das Unternehmen. GSK hat jüngst sein Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten in ein Bündnis mit dem US-Pharmariesen Pfizer eingebracht. Zusammen mit Sanofi ist Glaxo in der Corona-Impfstoffforschung tätig.