Gigaset Smartphone-Verpackung

Umsatzwarnung Gigaset bricht ein

Stand: 27.11.2018, 08:32 Uhr

Für den Telefonanbieter Gigaset laufen die Geschäfte schleppend. Der Jahreumsatz könnte zurückgehen. Das schmeckt der Börse gar nicht.

Die Aktie von Gigaset bricht nach der Umsatzwarnung des Telefonanbieters im frühen Handel um 25 Prozent ein. Gigaset erwartet nunmehr einen Jahresumsatz zwischen 293 und 300 Millionen Euro. Wenn es schlecht läuft, ist also für 2018 ein Umsatzrückgang von 5,6 Prozent zu erwarten. Bestenfalls könnte auch ein Plus von 2,3 Prozent herauskommen.

Genauer geht es nicht, denn der Telefonverkäufer ist stark abhängig vom sehr schwankungsanfälligen Geschäft am Jahresende.

Geldverbrenner

Zudem verbrennt Gigaset mehr Geld, wie der Konzern heute ebenfalls mitteilte. Der negative Free Cashflow werde nicht mehr in Höhe eines mittleren einstelligen Millionenbetrages erwartet. Stattdessen werden zwischen minus 35 und minus 7 Millionen erwartet, vor dem Zufluss von Finanzierungsmitteln.

Mit seinem korrigierten Ausblick bestätigte Gigaset allerdings seine Ergebniserwartung. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll demnach zwischen 20 und 28 Millionen Euro liegen.

bs