Schafe die sich vor einer Gewitterfront in Sicherheit bringen

Rückkehr der Corona-Sorgen Gewitter-Risiko an den Börsen steigt

Stand: 16.08.2020, 09:26 Uhr

Bisher war es ein recht schöner Börsensommer. Seit Mitte Juni hat der Dax gut 1.000 Punkte gewonnen. Nun ziehen allmählich dunkle Wolken auf. Die zunehmenden Corona-Sorgen könnten in der neuen Woche für neue Turbulenzen sorgen.

Für viele Deutsche ist die schönste Zeit des Jahres vorbei. In zahlreichen Bundesländern sind die Schulferien beendet oder enden am Montag. Für die Bayern und Baden-Württemberger, die noch im Urlaub sind, könnte indes der Corona-Sommer zum Alptraum werden. Am Freitagabend hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für Spanien ausgesprochen, darunter auch die Balearen. Wer nun aus "Malle" oder Ibiza zurückkehrt, muss in Quarantäne gehen, bis ein negativer Corona-Test vorliegt. Auch andere Reiseländer in Europa, unter anderem Frankreich, verzeichnen deutlich steigende Neuinfektionszahlen.

Dax kann 13.000er Marke nicht halten

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.645,75
Differenz relativ
+0,82%

Die wieder aufgeflammten Corona-Sorgen könnten die Sommer-Rally an den Börsen bremsen oder gar abwürgen. In der vergangenen Woche kletterte der Dax erstmals seit Ende Juli wieder über die runde Marke von 13.000 Punkten, konnte sich dort aber nicht halten. Auf Wochensicht stieg der deutsche Leitindex dennoch um 1,8 Prozent. Seit Anfang August hat er fast sechs Prozent zugelegt. Seit dem Corona-Crash beträgt das Plus gar unglaubliche 53 Prozent. Zum Dax-Rekordhoch fehlen nur noch 900 Zähler.

Noch  immuner gegen das Corona-Virus zeigt sich die Wall Street. Die Nasdaq eilte zuletzt von einem Rekordhoch zum nächsten - angetrieben von Tesla, Apple, Amazon & Co. Der breiter gefasste S&P 500 schrammte nur knapp an seiner historischen Bestmarke vorbei. Und der Dow lag in der abgelaufenen Woche mit zeitweise über 28.000 Punkten auch nicht mehr allzu weit von seinem Allzeithoch im Februar entfernt.

Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
28.335,56
Differenz relativ
-0,14%
S&P 500 (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.465,63
Differenz relativ
+0,32%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.692,57
Differenz relativ
+0,25%

Geopolitische Störfaktoren

Die Gefahr zunehmender regionaler Lockdowns könnte die Kauflaune der Anleger in den kommenden Tagen trüben. Hinzu kommen weitere Störfaktoren für die Börse. Da sind zum Beispiel die wachsenden geopolitischen Spannungen zwischen China und den USA. Die Trump-Regierung geht vehement gegen chinesische Social-Media-Plattformen wie Tiktok und WeChat vor. Die Maßnahmen sind Teil einer großen Reinigungsaktion im Netz.

Und auch in den USA selbst zermürbt der Streit um das nächste große Corona-Hilfspaket die Geduld der Anleger. Noch immer gibt es keine Einigung zwischen den beiden großen Parteien. Präsident Trump hat die Aufstockung der Arbeitslosenhilfe um einen Monat verlängert. Spätestens im September müssen sich die zerstrittenen Republikaner und Demokraten auf das fünfte Konjunkturpaket verständigen. Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank rechnet fest damit. "Angesichts des Präsidentschaftswahlkampfs will keine Seite als Konjunkturbremser und Arbeitslosigkeits-Förderer auftreten, schon gar nicht die Demokraten."

Kann Joe Biden liefern?

Diese beginnen am Montag ihren Nominierungsparteitag. Dabei muss Trump-Herausforderer Joe Biden zeigen, ob die in ihn gesteckten Vorschusslorbeeren gerechtfertigt sind. Jüngsten Umfragen zufolge liegt er derzeit klar vor Amtsinhaber Trump. "Jetzt gilt es für Biden", sagt Chefanlagestratege Robert Greil von der Privatbank Merck Finck. "Er muss mit ganzer Linie landen."

Zwar habe Biden weiteres Schreckpotenzial für die Aktienmärkte verloren, nachdem er die gemäßigte kalifornische Senatorin Kamala Harris als Vizepräsidentschaftskandidatin ernennt hat, meint Marktbeobachter Halver. Allerdings könnten Steuererhöhungs- und Regulierungspläne der Demokraten später für Irritationen an den Märkten sorgen.

Momentan freilich sieht Halver wenig Anlass zur Sorge. Die Verfassung an den US-Märkten sei stabil, meint er. Von Verkaufspanik sei derzeit keine Spur, der Anteil der Optimisten liege im neutralen Bereich. "Eine zweite Corona-Welle wird von den Anlegern offensichtlich wenig gefürchtet."

Börsengewitter nicht auszuschließen

Andere Experten sehen die Lage skeptischer. Zuletzt habe das Prinzip Hoffnung, dass wirtschaftlich das Schlimmste überwunden sei und auch die Pandemie in Zaum gehalten werden könne, die Kurse beflügelt, erklärt Helaba-Analystin Claudia Windt. "Dieses Prinzip Hoffnung reicht allemal für eine Sommerfrische an den Börsen aus." Reinigende Gewitter seien aber dennoch nicht auszuschließen. Auch die Analysten der Bank Oddo BHF sind vorsichtiger. Sie rechnen im Zuge der zuletzt erreichten Kursniveaus an den Aktienmärkten am aktuellen Rand mit entsprechenden Konsolidierungstendenzen.

Ob die steigenden Corona-Neuinfektionen tatsächlich Spuren in den konjunkturellen Frühindikatoren hinterlassen, wird sich am nächsten Freitag zeigen. Dann werden die Einkaufsmanager-Indices aus den USA und Europa veröffentlicht. Zudem steht aus der Eurozone das Verbrauchervertrauen im August auf der Agenda. Neue Aufschlüsse könnten auch die Protokolle der letzten Sitzungen der Fed (am Mittwoch) und der EZB (am Donnerstag) bringen.

Woche der Nachzügler

Von der Unternehmensseite dürfte es eine eher ruhige Woche werden. Die Berichtssaison ist fast vorbei. Nur ein paar Nachzügler melden sich noch mit Zahlen, darunter Zooplus, CTS Eventim, Tele Columbus und die Immobilienfirmen Grand City Properties und TAG Immobilien.

Am Freitag endet endlich das unrühmliche Wirecard-Abenteuer im Dax. Der insolvente Zahlungsabwickler muss den deutschen Leitindex früher als geplant verlassen. Wer Nachfolger wird, verkündet die Deutsche Börse am späten Mittwochabend. Alles deutet daraufhin, dass der defizitäre Pizza- und Sushi-Lieferant Delivery Hero neues Dax-Mitglied wird. Na dann prost Mahlzeit!

nb