Mann putzt Samsung-Logo an einer Glastüre

Gewinneinbruch um 50 Prozent Samsung: Alles halb so wild?

Stand: 08.01.2020, 07:14 Uhr

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat im vergangenen Jahr einen heftigen Gewinneinbruch erlitten. Doch das Schlimmste dürfte nun vorüber sein.

Der Gewinn aus den Kerngeschäften sei im vierten Quartal 2019 voraussichtlich um 34 Prozent auf 7,1 Billionen Won (5,43 Milliarden Euro) gesunken, teilte das Unternehmen am Morgen mit. Auch für das Gesamtjahr erwartet Samsung einen Gewinneinbruch. So dürfte das operative Ergebnis 2019 um 53 Prozent auf umgerechnet 21,23 Milliarden Euro (27,7 Billionen Won) und damit auf den niedrigsten Stand seit vier Jahren geschrumpft sein.

Die Zahlen sind auf den ersten Blick dramatisch, fallen aber besser aus als von Analysten erwartet, die einen noch stärkeren Rückgang befürchtet hatten. Die Aktie legte deswegen 2,5 Prozent zu.

Tiefpunkt bei Speicherchippreisen erreicht

Beim Umsatz rechnet Samsung mit einem Rückgang um 0,5 Prozent auf 59 Billionen Won. Samsung hat seit Ende 2018 mit sinkenden Gewinnen zu kämpfen. Hintergrund ist auch die Abkühlung der Weltwirtschaft. Wie üblich legt der Konzern genauere Geschäftszahlen erst zu einem späteren Zeitpunkt vor. Samsung ist marktführend bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern.

Samsung GDR: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
1.072,00
Differenz relativ
-2,28%

Die Zahlen deuten Experten zufolge daraufhin, dass der Tiefpunkt bei den Speicherchippreisen erreicht sein könnte. Auch die Entspannung im Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften USA und China trägt dazu bei. Samsung selbst hatte Anfang November einen steigenden Chip-Bedarf bei Rechenzentren-Kunden in den kommenden Monaten vorausgesagt. Zudem sei es auch im Smartphone Geschäft besser gelaufen.

5G eröffnet neue Geschäftsaussichten

Positive Signale sieht das Unternehmen auch durch den Ausbau des neuen Hochgeschwindigkeits-Mobilfunk-Netzes 5G. Mit Halbleitern verdienen die Südkoreaner mit Abstand das meiste Geld.

Um sich im Geschäft mit Smartphones gegen die stärker werdende Konkurrenz durch chinesische Anbieter wie Huawei, OnePlus oder Xiaomi zu behaupten, will Samsung mehr 5G-Geräte und faltbare Produkte einführen.

lg/dpa-AFX/rtr