Biotech

Aus den USA Geldregen für Evotec

Stand: 16.12.2016, 08:42 Uhr

Das Biotech-Unternehmen Evotec hat einen großen Deal mit dem amerikanischen Pharmakonzern Celgene eingetütet. Die Aktionäre reagieren höchst erfreut.

Beide Unternehmen wollen zusammen Medikamente entwickeln, mit denen Nervenkrankheiten behandelt werden können. Dabei will man sich zunächst auf Amyotrophe Lateralsklerose, die Alzheimer’sche Erkrankung, Parkinson sowie weitere neurodegenerative Erkrankungen konzentrieren, wie das Hamburger Unternehmen mitteilte. Die Vereinbarung mit dem Unternehmen aus New Jersey sehe den Einsatz der Evotec-Stammzelltechnologie vor, hieß es. Die Kooperation ist demanch zunächst auf fünf Jahre angelegt.

Viel Geld - jetzt und in Zukunft

Im Rahmen der Vereinbarung erhält Evotec eine Vorauszahlung von 45 Millionen US-Dollar. Darüber hinaus hat das TecDax-Mitglied Anspruch auf Meilensteinzahlungen von bis zu 250 Millionen Dollar. Dazu kommen Umsatzbeteiligungen im unteren zweistelligen Prozentbereich, sollte Medikamente von den Behörden zugelassen und danach vermarktet werden.

Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr setzte Evotec 127 Millionen Euro um, der Gewinn lag bei 16 Millionen Euro.

Aufwärtstrend ungebrochen

Die Evotec-Aktie regiert im Handel der Börse Tradegate mit Kursgewinnen. Das Papier legte um bis zu 7,04 Euro zu. Im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs beträgt das Plus damit 4,0 Prozent. Das heutige Kursniveau ist das höchste seit September 2003.

Das Papier hat im laufenden Jahr bereits massive Kursgewinne verbucht. Von Tiefstkurs bei 2,86 Euro im Februar legte die Evotec-Aktie fast 150 Prozent zu.

ME