Zentrale der Gea Group in Düsseldorf

Gea passt Prognose an

Stand: 11.10.2018, 07:27 Uhr

Gea hat nach vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal seinen Blick auf das Gesamtjahr angepasst. Der Umsatz dürfte 2018 um etwa 7,5 Prozent steigen, teilte der Maschinenbauer mit. Bisher war Gea vom Erreichen des oberen Randes einer Spanne von 5 bis 6 Prozent ausgegangen.

Bei der Entwicklung der Ebitda-Marge (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) ist das Unternehmen vor allem wegen anhaltenden Gegenwinds im Milchgeschäft nun hingegen pessimistischer. Die Marge werde nur bei 11,1 Prozent liegen. Zuvor hatte der Konzern den unteren Rand einer Spanne von 12 bis 13 Prozent angepeilt.

Insgesamt rechnet Gea beim Umsatz 2018 mit 4,8 Milliarden Euro und bei operativen Ebitda mit 540 Millionen Euro. Im dritten Quartal hatten die Erlöse um 4 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro und das Ebitda um 12 Prozent auf 135 Millionen Euro zugelegt.