General Electric GE Vorstand Jeff Immelt

GE verkauft seine Digitalsparte

Stand: 13.12.2018, 17:27 Uhr

Aktien des Siemens-Konkurrenten General Electric legen an der New Yorker Börse kräftig zu. Der krisengeplagte Konzern trennt sich von einem Teil seiner Digital-Sparte und gliedert den Rest des Software-Geschäfts in eine eigene Firma aus.

Der ehemalige GE-Chef Jeff Immelt hatte den Konzern zu einem der zehn weltgrößten Software-Unternehmen machen wollen. Doch bereits im vergangenen Jahr hatte GE seine Ambitionen zurückgenommen und sich auf Software zur Unterstützung der eigenen Produktpalette beschränkt.

Die auf Bestands- und Personal-Management für Außendienst-Mitarbeiter spezialisierte Softwarefirma ServiceMax geht zu 90 Prozent an den Finanzinvestor Silver Lake, wie GE am Donnerstag mitteilte. Der Konzern hatte das Start-up-Unternehmen erst 2016 für 915 Millionen Dollar gekauft.

Der Rest des Digital-Geschäfts solle aus GE ausgegliedert werden, einen eigenen Namen und Marktauftritt sowie eine eigene Kapitalstruktur bekommen, teilte der Konzern weiter mit.