Fuchs Petrolub VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Woche

Aktie des Tages Fuchs schmiert ab

Stand: 21.02.2019, 12:07 Uhr

Was ist bei Fuchs Petrolub los? Die Aktie des Schmierstoff-Produzenten ist seit dem Sommer 2018 deutlich abgerutscht. Am Donnerstag sackt der MDax-Titel weiter ab. Der ungewohnt düstere Ausblick verschreckt die Anleger.

Um fast sieben Prozent schmieren die Aktien des Mannheimer Familienunternehmens am Donnerstagvormittag ab. Damit setzt sich die insgesamt schlechte Kursentwicklung des einstigen Börsen-Lieblings fort. Auf Ein-Jahres-Sicht haben die Titel gut 18 Prozent verloren.

Zuvor waren die Aktien in einem jahrelangen Höhenflug gewesen. Seit 2009 hat sich der Kurs des Schmierstoffproduzenten zeitweise mehr als verzehnfacht.

Wachstumsdynamik lässt nach

Die schwächere Nachfrage aus der Autoindustrie bremst nun aber zunehmend Fuchs Petrolub. Nur dank des Verkaufs einer Beteiligung konnte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um drei Prozent auf 383 Millionen Euro gesteigert werden. Bereinigt um diese Veräußerung ging das operative Ergebnis leicht zurück.

Die Erlöse kletterten lediglich um vier Prozent auf knapp 2,6 Milliarden Euro. Die Autobranche macht fast 30 Prozent am Umsatz von Fuchs aus. Neben einer abgeschwächten Nachfrage aus der Autoindustrie in China belasteten auch ungünstige Wechselkurse, insbesondere der starke Verfall der türkischen Lira, die Bilanz.

Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 288 Millionen Euro. Das ist ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Aktionäre sollen für das Jahr 2018 eine Dividende von 0,95 Euro je Vorzugsaktie erhalten - vier Prozent mehr als im Vorjahr, aber etwas weniger als Analysten gehofft haben.

Trüber Ausblick

2019 tritt Fuchs noch stärker auf die Bremse. Aufgrund geplanter Investitionen in neue und bestehende Werke rechnet der Schmierstoffproduzent mit einem operativen Ergebnis (Ebit) unter dem Vorjahreswert. Eine genauere Prognose gab es nicht.

Analysten zeigten sich überrascht. Der Ausblick enttäusche, schrieb Analyst Heiko Faber vom Bankhaus Lampe. Der Markt habe bislang mit einem Anstieg gerechnet. Auch die Experten der UBS und der Baader Bank hatten sich mehr versprochen. Allerdings beließ die UBS Fuchs auf "Buy" - und hob das Kursziel von 42,50 auf 45 Euro an.

Zuletzt gesunkene Ölpreise und der Produktionsanlauf in vier neuen Anlagen stimmen den zuständigen UBS-Analysten Ben Gorman optimistisch. Der Markt ignoriere den Rückenwind durch den Ölpreisrückgang. Auch den zu erwartenden Schub aus den vier neuen Anlagen in USA, Asien und Afrika hätten die meisten Anleger nicht auf dem Schirm, meint er. Die Gefahr eines weiteren Abschwungs in der Pkw-Produktion sieht er weitgehend im Aktienkurs eingepreist.

Größter unabhängiger Schmierstoffproduzent der Welt

Fuchs Petrolub stellt Schmierstoffe und -öle für zahlreiche Industrie-Branchen her. Die Mannheimer sehen sich nach eigenen Angaben als größtes konzernunabhängiges Unternehmen der Welt in diesem Geschäft. Die von der Gründerfamilie Fuchs mehrheitlich kontrollierte börsennotierte Gesellschaft beschäftigt fast 5.200 Mitarbeiter.

nb