Stephan Sturm, CEO, Fresenius

Fresenius hält an Mittelfristzielen fest

Stand: 20.08.2020, 16:10 Uhr

Trotz der kürzlichen Senkung seiner Jahresprognose hält der Gesundheitskonzern Fresenius an seinen mittelfristigen Finanzzielen fest. "Wegen Corona wachsen wir in diesem Jahr etwas langsamer als geplant", sagte Vorstandschef Stefan Sturm in der am Donnerstag veröffentlichten Rede zur virtuellen Hauptversammlung am 28. August. "Das müssen wir also in den kommenden Jahren ausgleichen. Ich sehe uns da auf einem guten Weg."

Bis 2023 will Fresenius den Umsatz im Schnitt um vier bis sieben Prozent pro Jahr steigern. Beim Gewinn sollen es fünf bis neun Prozent sein. Es gebe keinen Grund, von diesen Zielen abzuweichen, sagte Sturm. Die Ziele für 2020 hatte Fresenius Ende Juli wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie gesenkt.