Foot Locker

Quartalszahlen über Erwartungen Foot Locker: Läuft wieder

Stand: 21.11.2018, 11:40 Uhr

Der Händler von Sportschuhen hat im abgelaufenen dritten Quartal die Umsatz- und Gewinnerwartungen getoppt - auch dank der Steuerreform der Regierung Trump. Die Zahlen geben den Aktien der gesamten Sportartikelbranche Auftrieb.

Weil Foot Locker mit seinem Gewinn die Erwartungen übertraf, zogen am Morgen auch die Aktien von Sportartikelherstellern wie Adidas und Puma SE an. Adidas legten im Dax um gut ein Prozent zu. Puma im MDax verteuerten sich um bis zu 2,8 Prozent.

Damit sind die Zahlen von Food Locker keineswegs überragend ausgefallen. Der Umsatz ist im dritten Quartal (bis 3. November) sogar leicht gesunken, auf 1,86 Milliarden Dollar, nach 1,87 Milliarden im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Unternehmen erklärt diesen Rückgang jedoch mit dem gestiegenen Dollar. Auch habe das dritte Quartal des Vorjahres mehr Verkaufstage gehabt, wodurch das Unternehmen im dritten Quartal dieses Jahres Einnahmen von 60 Millionen Dollar entgangen seien.

Steuerreform zeigt Wirkung

Insgesamt seien die in den Läden erzielten Erlöse im dritten Quartal um 2,9 Prozent gestiegen. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang gerechnet. Zudem schaffte es Foot Locker, den Überschuss auf 130 Millionen Dollar zu steigern, nach 102 Millionen im dritten Quartal des Vorjahres. Hauptgrund für diese Verbesserung ist die Steuerreform der Regierung Trump. Dadurch ist die Steuerlast drastisch gesunken, von 164 Millionen im Vorjahr auf jetzt 107 Millionen. Zudem hat Foot Locker dank eingeleiteter Sparmaßnahmen die Kosten leicht gesenkt.

Bei den Anlegern kamen die Zahlen gut an. Im nachbörslichen New Yorker Handel schoss die Aktie um über 15 Prozent in die Höhe, nachdem sie im regulären Handel noch um 5,6 Prozent gefallen war. Von ihrem im Juni markierten Jahreshoch bei knapp 59 Dollar ist sie aber noch ein Stück entfernt.

Bröckelt die Aktie wieder ab?

Marktexperten befürchten, dass die Aktie ein ähnliches Schicksal ereilen könnte wie bereits im Frühjahr. Auch im Mai war das Papier nach besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen in die Höhe geschossen, auf die erwähnten 59 Dollar. In den folgenden Wochen bröckelten die Gewinne aber ab.

Noch ungünstiger sieht es beim Blick auf den Fünf-Jahres-Chart aus. Nach dem Ende 2016 erklommenen Hoch bei 79,20 Dollar stürzte die Aktie innerhalb eines Jahres auf nur noch 30 Dollar ab, weil Foot Locker bei seinem überwiegend jugendlichen Publikum in Ungnade gefallen war. Die kauften nämlich ihre Sneakers zunehmend im Internet. Inzwischen scheinen aber die Läden wieder an Attraktivität gewonnen zu haben, wie die jüngsten Quartalszahlen zeigen. Fragt sich nur, wie lange.

lg