Ein Flugzeug flliegt scheinbar dicht am Mond vorbei

Airlines suchen neue Einnahmequellen "Es geht ein Flug nach Nirgendwo…"

Stand: 18.09.2020, 13:39 Uhr

Dass die Fluggesellschaften dieser Erde besonders unter der Corona-Pandemie leiden, ist bekannt. Die außergewöhnliche Situation erfordert außergewöhnliche Lösungen: Warum Strecke fliegen, wenn man auch kreisen kann?

Diese Frage hat sich unter anderem die australische Airline Qantas gestellt. Sie kündigte einen Langstrecken-Rundflug nach Nirgendwo an, der innerhalb von zehn Minuten ausverkauft war - der wahrscheinlich am schnellsten ausverkaufte Flug in der Geschichte von Qantas, sagte ein Unternehmenssprecher. Eine Boeing 787-9 Dreamliner soll am 10. Oktober in Sydney starten und dann relativ niedrig über die bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes fliegen. Sieben Stunden später wird sie ohne Zwischenlandung wieder in Sydney landen.

Der Traum vom Fliegen

Die wegen der Corona-Pandemie in finanzielle Not geratene Fluggesellschaft will auf diese Weise Gäste zurückgewinnen – oder die Erinnerung an eine Erfindung namens Verkehrsflugzeug wachhalten. Unter anderem können die Passagiere das Great Barrier Reef, Uluru und den Hafen von Sydney von oben ansehen.

In der Economy-Klasse wurden die Tickets für umgerechnet rund 480 Euro verkauft. Für einen Sitz in der Business-Klasse waren etwa 2.300 Euro zu bezahlen. "Wenn es eine Nachfrage gibt, dann werden wir definitiv überlegen, weitere Rundflüge anzubieten, bis die Inlandsgrenzen wieder öffnen", so der Quantas-Sprecher.

An Bord soll natürlich Unterhaltung geboten werden, ein Überraschungspromi wird sich unter die Gäste mischen: Sieben Stunden sitzen und aus dem Fenster glotzen, kann sich ziehen wie Kaugummi.    

Vereinzelte Passagiere am Frankfurter Flughafen

Passagiere am Frankfurter Flughafen: Gerade nicht viel los hier.

Brot & Spiele  

Auch die taiwanesische EVA Airways und Japans ANA bieten in der Region Asien-Pazifik vergleichbare regionale Rundflüge an, um die Beschäftigung zu sichern und die Lizenzen ihrer Piloten auf dem neuesten Stand zu halten. Hier sind unter anderem Quiz-Spiele und die Darbietung lokaler Küche geplant. Einem Zeitungsbericht der "Strait Times" aus Singapur zufolge soll auch Singapore Airlines darüber nachdenken, solche Flüge anzubieten.     

Schließlich gehören die Fluggesellschaften zu den großen Verlierern der Corona-Krise: Einreisebeschränkungen, Quarantäne-Maßnahmen und wechselnde Risikogebiete haben nach Angaben der Vereinigung der Asia Pacific Airlines zu einem Einbruch der internationalen Reisen in der Region um 97,5 Prozent geführt.

Boeing 787 der ANA All Nippon Airways in Tokio

All Nippon Airways muss auch im Kreis fliegen. | Bildquelle: Imago

Diese Flüge würden kaum Einfluss auf den Umsatz haben oder dabei helfen die Verluste zu reduzieren, meint Branchenexperte Brendan Sobie gegenüber der "Strait Times". Wehtun werde es aber auch nicht. Das sehen Umweltschützer anders, die erwartungsgemäß den sinnlosen Verbrauch von Kerosin und die unnötigen Kohlendioxid-Emissionen anprangern. Ob es auch ein sinnloser Verbrauch von Zeit ist, wird jeder Passagier selbst wissen.        

ts