1/8

Fleischlos glücklich an der Börse Beyond Meat & Co.

<strong>Beyond Meat</strong><br/>Beyond Meat ist bereits da, wo andere Unternehmen der Fleischersatz-Branche möglicherweise noch hin wollen - an der Börse. Bisher erweist der Schritt als ein gigantischer Erfolg. Das US-Unternehmen ist einem Vielfachen des erwarteten jährlichen Umsatzes bewertet. Beyond Meat ist insbesondere durch seinen "Beyond Burger" bekannt geworden, also Fleischersatz-Bratlinge für Hamburger. Doch nun bietet man auch "Beyond Beaf" (Fleischbällchen-Ersatz) und "Beyond Sausage" (Würste auf Basis von Schweinefleisch-Ersatz) an.: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum 1 Jahr

Beyond Meat
Beyond Meat ist bereits da, wo andere Unternehmen der Fleischersatz-Branche möglicherweise noch hin wollen - an der Börse. Bisher erweist der Schritt als ein gigantischer Erfolg. Das US-Unternehmen ist einem Vielfachen des erwarteten jährlichen Umsatzes bewertet. Beyond Meat ist insbesondere durch seinen "Beyond Burger" bekannt geworden, also Fleischersatz-Bratlinge für Hamburger. Doch nun bietet man auch "Beyond Beaf" (Fleischbällchen-Ersatz) und "Beyond Sausage" (Würste auf Basis von Schweinefleisch-Ersatz) an.

Fleischlos glücklich an der Börse Beyond Meat & Co.

<strong>Beyond Meat</strong><br/>Beyond Meat ist bereits da, wo andere Unternehmen der Fleischersatz-Branche möglicherweise noch hin wollen - an der Börse. Bisher erweist der Schritt als ein gigantischer Erfolg. Das US-Unternehmen ist einem Vielfachen des erwarteten jährlichen Umsatzes bewertet. Beyond Meat ist insbesondere durch seinen "Beyond Burger" bekannt geworden, also Fleischersatz-Bratlinge für Hamburger. Doch nun bietet man auch "Beyond Beaf" (Fleischbällchen-Ersatz) und "Beyond Sausage" (Würste auf Basis von Schweinefleisch-Ersatz) an.: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum 1 Jahr

Beyond Meat
Beyond Meat ist bereits da, wo andere Unternehmen der Fleischersatz-Branche möglicherweise noch hin wollen - an der Börse. Bisher erweist der Schritt als ein gigantischer Erfolg. Das US-Unternehmen ist einem Vielfachen des erwarteten jährlichen Umsatzes bewertet. Beyond Meat ist insbesondere durch seinen "Beyond Burger" bekannt geworden, also Fleischersatz-Bratlinge für Hamburger. Doch nun bietet man auch "Beyond Beaf" (Fleischbällchen-Ersatz) und "Beyond Sausage" (Würste auf Basis von Schweinefleisch-Ersatz) an.

Impossible Foods

Impossible Foods
Als ein heißer Börsenkandidat gilt auch das amerikanische Unternehmen Impossible Foods. Das von Patrick O. Brown, seines Zeichens auch Professor für Biochemie an der kalifornischen Stanford-Universität, gegründete Unternehmen, ist mit dem "Impossible Burger" auf dem Markt. Dabei kooperiert Impossible Foods unter anderem mit Burger King. Die Burger-Kette vermarktet das Produkt in den USA unter dem Namen "Impossible Whopper". Brown hat bereits namhafte Investoren von seinen Produkten überzeugen können. An Impossible Foods sind unter anderem Google und Bill Gates beteiligt.

<strong>MorningStar Farms</strong><br/>Auch der amerikanische Cereal-Gigant Kellogg mischt weit vorne im Geschäft mit vegetarischen und veganen Fleischersatzprodukten mit. Die Tochtergesellschaft Morningstar Farms gehört seit 1999 zum Konzern.: Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum 1 Jahr

MorningStar Farms
Auch der amerikanische Cereal-Gigant Kellogg mischt weit vorne im Geschäft mit vegetarischen und veganen Fleischersatzprodukten mit. Die Tochtergesellschaft Morningstar Farms gehört seit 1999 zum Konzern.

<strong>Tyson Foods</strong><br/>Auch einer der größten Fleischkonzerne der Welt, das US-Unternehmen Tyson Foods, hat die Zeichen der Zeit erkannt. Das Unternehmen hatte bereits für vergangene Sommer die Markteinführung eigener veganer Fleischprodukte angekündigt. Tyson war im April bei Beyond Meat - kurz vor dessen IPO - ausgestiegen, um sich auf die Entwicklung eigener pflanzlicher Produkte zu konzentrieren. Marktfähige Produkte gibt es bisher aber noch nicht.: Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum 1 Jahr

Tyson Foods
Auch einer der größten Fleischkonzerne der Welt, das US-Unternehmen Tyson Foods, hat die Zeichen der Zeit erkannt. Das Unternehmen hatte bereits für vergangene Sommer die Markteinführung eigener veganer Fleischprodukte angekündigt. Tyson war im April bei Beyond Meat - kurz vor dessen IPO - ausgestiegen, um sich auf die Entwicklung eigener pflanzlicher Produkte zu konzentrieren. Marktfähige Produkte gibt es bisher aber noch nicht.

<strong>Hain Celestial Group</strong><br/>Für die Hain Celestial Group sind vegane Fleischprodukte eigentlich kalter Kaffee. Seit dem Jahr 1985 ist die Tochter Yves Veggie Cuisine am Markt aktiv. Diese bewahrte den Mutterkonzern 2018 aber nicht vor Bilanzierungsproblemen, die die Hain-Aktie kräftig nach unten beförderte.: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum 1 Jahr

Hain Celestial Group
Für die Hain Celestial Group sind vegane Fleischprodukte eigentlich kalter Kaffee. Seit dem Jahr 1985 ist die Tochter Yves Veggie Cuisine am Markt aktiv. Diese bewahrte den Mutterkonzern 2018 aber nicht vor Bilanzierungsproblemen, die die Hain-Aktie kräftig nach unten beförderte.

Awesome Burger von Sweet Earth

Nestlé
Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé fährt im Fleischlos-Markt mehrgleisig. In den USA hat der Konzern seinen veganen "Awesome Burger" der Marke "Sweet Earth"  auf den Markt gebracht. Inzwischen wird er auch in der landesweiten Burgerkette Ruby Tuesday angeboten.
Zudem kooperiert Nestlé in Deutschland mit dem anderen Burgergiganten McDonald's. Die Schweizer liefern die vegane Frikadelle der Tochter Garden Gourmet, dem sogenannten Incredible Burger. Daraus macht McDonald's dann den Big Vegan TS.

Erst vor kurzem hat Nestlé die Mehrheit am Wurst- und Fleischwarengeschäft seiner Tochter Herta verkauft. Die vegetarischen Produkte von Herta hat man indes behalten.

<strong>Unilever</strong><br/>Seit Ende 2018 ist auch der niederländisch-britische Unilever-Konzern im Geschäft mit Fleischersatz aktiv. Mit seiner Marke "The Vegetarian Butcher" beliefert Unilever in Europa Burger King. Der fleischlose Burger hört dabei auf den Namen "Rebel Whopper".: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Unilever
Seit Ende 2018 ist auch der niederländisch-britische Unilever-Konzern im Geschäft mit Fleischersatz aktiv. Mit seiner Marke "The Vegetarian Butcher" beliefert Unilever in Europa Burger King. Der fleischlose Burger hört dabei auf den Namen "Rebel Whopper".

<strong>Merck KGaA</strong><br/>Der Pharma- und Chemiekonzern Merck geht im zukunftsträchtigen Geschäft einen anderen Weg. Seit rund eineinhalb Jahren sind die Darmstädter an dem niederländischen Start-up Mosa Meat beteiligt - genauso wie Google-Gründer Sergey Brin. Bereits im kommenden Jahr soll das im Reagenzglas gezüchtete Fleisch auf den Markt kommen. Nachdem das künstliche Fleisch für den ersten Burger noch mehrere 100.000 Dollar kostete, liegt das Ziel für kommendes Jahr bei 10 Dollar.<br/><br/><em>Mehr zum Thema: </em><a href="" externalId="d28703b4-d5ac-4975-ba42-a7ba92f4c80a"><em>An der Börse geht es um die Wurst</em></a>: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Merck KGaA
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck geht im zukunftsträchtigen Geschäft einen anderen Weg. Seit rund eineinhalb Jahren sind die Darmstädter an dem niederländischen Start-up Mosa Meat beteiligt - genauso wie Google-Gründer Sergey Brin. Bereits im kommenden Jahr soll das im Reagenzglas gezüchtete Fleisch auf den Markt kommen. Nachdem das künstliche Fleisch für den ersten Burger noch mehrere 100.000 Dollar kostete, liegt das Ziel für kommendes Jahr bei 10 Dollar.

Mehr zum Thema: An der Börse geht es um die Wurst