Fielmann
Audio

Ziele bestätigt Fielmann sorgt für Erleichterung

Stand: 01.11.2018, 10:54 Uhr

Verhaltenes Wachstum im dritten Quartal: So richtig vorwärts kommt die Optikerkette Fielmann zwar nicht, trotzdem sind die Anleger sehr zufrieden. Der MDax-Titel legt kräftig zu.

Mit einem Aufschlag von fünf Prozent wird die Fielmann-Aktie zur Stunde gehandelt. Damit setzt sich der jüngste Aufwärtstrend fort. In der vergangenen Woche legten die Aktien der Optiker-Kette um über fünf Prozent zu. Zuletzt liefen Fielmann deutlich besser als der Vergleichsindex.

Fielmann hat im dritten Quartal den Konzernumsatz leicht erhöht auf 366,3 Millionen Euro nach 364,5 Millionen Euro im Vorjahr. Das Ergebnis vor Steuern stieg auf 80 Millionen Euro von 76,3 Millionen im Vorjahr. Fielmann verkaufte 2,01 Millionen Brillen, das ist etwas mehr als die 2 Millionen des Vorjahres. .

Optimistische Stimmung

Die Zahlen sehen also solide aus, aber sie allein können die starke Kursreaktion eigentlich nicht erklären. Der Grund liegt in der Erleichterung der Anleger über die bestätigten Jahresziele für 2018. Außerdem hat das Management Hoffnung auf eine starkes Jahresfinale genährt: „Die ersten Wochen des vierten Quartals stimmen uns optimistisch", heißt es im Quartalsbericht.

Für das Gesamtjahr hält Fielmann unverändert an der Prognose fest: Das Ergebnis vor Steuern werde auf Vorjahresniveau liegen. Einige Marktteilnehmer hatten eine Senkung der Jahresziele befürchtet. Die nun erfolgte Bestätigung wirkt daher beruhigend.

Firmengründer Günther Fielmann mit Sohn Marc

Firmengründer Günther Fielmann mit Sohn Marc. | Bildquelle: picture alliance / Christophe Gateau/dpa

Im Frühjahr hatte die Optikerkette den Generationenwechsel in der Führung eingeleitet. Sie wird seit April durch eine Doppelspitze aus Gründer Günther Fielmann und dessen Sohn Marc geleitet. Der Juniorchef ist nun für das laufende Geschäft zuständig und will eigene Schwerpunkte etwa mit Auslandsgeschäft und Digitalisierung setzen. Aktuell erwirtschaftet der Konzern den größten Teil seines Umsatzes im Heimatland Deutschland, gefolgt von der Schweiz und Österreich.

ts