FedEx-Mitarbeiter beläd einen Lieferwagen in Kansas City
Audio

Aktie verliert deutlich Fedex senkt erneut Prognose

Stand: 18.12.2019, 17:52 Uhr

Der US-Konkurrent der Deutschen Post alarmiert die Anleger erneut: Das Unternehmen muss wegen der schwachen Konjunktur und dem Handelsstreit mit China seine Geschäftsprognose schon wieder senken. Die Aktie sackt in die Tiefe.

Um bis zu zehn Prozent ging es in den beiden ersten Handelsstunden mit dem Titel an der Wall Street abwärts. Und die Aussagen von Fedex dürften in die Post- und Logistik-Branche und darüber hinaus ausstrahlen. Analysten sehen das Unternehmen und seine Prognosen als Gradmesser für den Sektor und als Frühwarnsystem für die Entwicklung der Weltwirtschaft an. Auch die Aktien der großen Konkurrenten UPS und Deutsche Post leiden unter der Fedex-Warnung.

Analysten und Anleger enttäuscht

Fedex hat wegen der internationalen Handelskonflikte seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr erneut gesenkt. Der bereinigte Gewinn je Aktie werde im laufenden Geschäftsjahr zwischen 10,25 und 11,50 Dollar liegen, teilte der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Bisher war man von elf bis 13 Dollar ausgegangen. Experten erwarten derzeit im Schnitt 12,05 Dollar.

Der Ausblick sei negativ beeinflusst von einem schwächeren globalen Wirtschaftsumfeld angesichts der Handelsspannungen. Im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal sackte der Gewinn im Jahresvergleich von 935 Millionen auf 560 Millionen Dollar ab. Der Umsatz ging mit 17,3 Milliarden Dollar um 2,8 Prozent zurück. Analysten hatten insgesamt mehr erwartet.

Schwierige Konjunktur, harte Konkurrenz

Die alte Prognose war im September schon einmal revidiert worden. Auch damals hatte der Aktienkurs allergisch reagiert. Das Unternehmen leidet allerdings nicht nur unter der konjunkturellen Großwetterlage und dem Handelskonflikt. Auch die zunehmende Konkurrenz durch Amazon, das seine Pakete immer öfter über seine eigene Logistiksparte ausliefern lässt, belastet. Nicht zuletzt ächzt die Gewinnentwicklung bei FedEx unter zu hohen Kosten, wie Experten vermerkten.

Die FedEx-Aktie hatte bereits im gesamten Börsenjahr 2019 einen schweren Stand. Der Titel hat seit Jahresbeginn etwa zehn Prozent eingebüßt, während der Dow-Jones-Index in der Nähe seines Allzeithochs notiert und etwa 20 Prozent im vergangenen Jahr gewonnen hat. Die Deutsche Post-Aktie konnte sich bisher der schwierigen konjunkturellen Lage eindrucksvoll entziehen. Sie hat seit Januar rund 40 Prozent gewonnen.

AB