Fallende Ölfässer, davon eines mit dem Exxon-Logo

Ölpreisabsturz bringt Exxon in die roten Zahlen

Stand: 01.05.2020, 14:14 Uhr

Der größte US-Ölkonzern Exxon Mobil ist im ersten Quartal in die roten Zahlen geraten. Unterm Strich fiel ein Verlust von 610 Millionen Dollar an, wie Exxon am Freitag mitteilte. Der Ölpreisverfall - der sich wegen der Rezessionsrisiken aufgrund der Corona-Krise noch stark beschleunigt hat - bringt Exxon schwer in Bedrängnis. Abschreibungen von 2,9 Milliarden Dollar verhagelten die Quartalsbilanz. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 2,4 Milliarden Dollar gegeben.

Die Erlöse gingen um zwölf Prozent auf 56,2 Milliarden Dollar zurück, obwohl die Ölproduktion sogar um zwei Prozent auf 4,0 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag erhöht wurde. Angesichts des schwierigen Marktumfelds will Exxon die Ausgaben und Investitionen nun drastisch senken.