Evotec AG in Hamburg
Audio

Kooperation mit Takeda Evotec geht lukrative Allianz ein

Stand: 24.09.2019, 09:56 Uhr

Bei Evotec könnten bald die Kassen klingeln. Das Biotechunternehmen hat eine Forschungskooperation mit dem japanischen Pharmakonzern Takeda vereinbart. Die Evotec-Aktie steht an der Spitze im MDax.

Evotec bildet mit Takeda eine mehrjährige Allianz, die ihnen einen hohen dreistelligen Millionenbetrag einspielen könnte. Im Rahmen der Zusammenarbeit erhalte der Konzern von den Japanern eine einmalige Vorabzahlung für den Zugang zu seiner Forschungsplattform, teilte Evotec am Dienstag mit. Über die Höhe der Zahlung machte der Konzern, der auch im TecDax notiert ist, keine Angaben.

Zusammen wollen die beiden Firmen an mindestens fünf Wirkstoffen forschen. Die Medikamente sollen zunächst vom Hamburger Unternehmen entwickelt und ab der klinischen Phase, also der Erprobung am Menschen, von Takeda übernommen werden.

Pro Programm, von denen mindestens fünf geplant sind, hätte Evotec darüber hinaus aber noch Anspruch auf präklinische, klinische und kommerzielle Meilensteinzahlungen in Höhe von jeweils mehr als 170 Millionen US-Dollar (155 Millionen Euro) sowie auf Beteiligungen an potenziellen Umsätzen von Produkten aus der Kooperation.

Die Anleger freut's

Die Evotec-Aktie legte zeitweise um fast fünf Prozent zu und war damit am Dienstagvormittag größter Gewinner im MDax und TecDax. Im Juli war das Papier nach dem Zukauf von geistigem Eigentum für die Wirkstoffentwicklung auf Basis der sogenannten iPSC-Technologie des Stammzellenforschers Ncardia auf den höchsten Stand seit 18 Jahren geklettert.

Im August stürzte der Titel dann wieder um über 30 Prozent ab, ehe Evotec nach einem starken ersten Halbjahr die Prognosen für den Umsatz und das operative Ergebnis erhöhte und er sich langsam wieder erholte. Von dem 18-Jahres-Hoch ist die Aktie allerdings noch ein gutes Stück entfernt.

Nicht die erste Zusammenarbeit

Für Evotec ist es nicht die erste Kooperation mit dem Medizinkonzern Takeda. Die beiden Unternehmen haben bereits im Bereich Alzheimer zusammengearbeitet. "Die Zusammenarbeit mit Partnern wie Evotec, die in der Wirkstoffentwicklung weltweit führend sind, ist ein zentraler Bestandteil unseres Modells für die Entdeckung und Entwicklung transformativer medizinischer Ansätze", sagte Steve Hitchcock, Head of Research bei Takeda.

Die Zusammenarbeit kombiniere Evotecs Fähigkeit, vollintegrierte Wirkstoffforschungsprogramme effizient zu betreiben, mit Takedas strategischer Erfahrung hinsichtlich transformativen therapeutischen Ansätzen in ihren vier therapeutischen Kerngebieten: Onkologie, Gastroenterologie, Neurologie und seltene Krankheiten, teilte Evotec darüber hinaus mit.

tb