Volkswagen-Betriebsratsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied Bernd Osterloh

Corona und mehr Es knirscht bei VW

Stand: 11.03.2020, 14:21 Uhr

Betriebsratschefs haben beim Volkswagen-Konzern schon traditionell einen Status wie ein Top-Manager. Doch so deutlich wie der aktuelle Amtsinhaber Bernd Osterloh hat sich selten ein Arbeitnehmervertreter geäußert.

Osterloh warnt vor massiven Auswirkungen der Corona-Epidemie auf die Arbeit bei dem Autobauer und kritisiert in dem Zusammenhang den Vorstand. Das Virus könne die Gesundheit der Belegschaft treffen, aber auch den Fahrzeugabsatz, was Lieferketten und die Teileversorgung anbelange, erklärte Osterloh (Foto) in einem am Mittwoch verbreiteten Flugblatt, das der Nachrichtenagentur Reuters vorlag. Darin mahnte Osterloh "Führung und Verantwortung vom Vorstand" an und fügte hinzu: "Aber da kommt zu wenig."

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
139,56
Differenz relativ
+0,93%

Der Betriebsratschef nahm die Corona-Krise zum Anlass, generell auf Missstände hinzuweisen, die ihm Sorgen bereiten. "Wir haben zu viele offene Baustellen und zu wenig Führung vom Vorstand", erklärte Osterloh. Er vermisse klare Ansagen bei der Frage nach Zuständigkeiten.

Golf 8

Golf 8. | Bildquelle: Unternehmen

Als Beispiel nannte Osterloh Probleme beim Anlauf des neuen Golf in achter Generation, bei dem laufe es "alles andere als rund". So sollen laut Presseberichten manche Händler zur Markteinführung noch nicht einmal ein Vorführfahrzeug zur Verfügung gestellt bekommen haben.

VW ID.3

VW ID.3. | Bildquelle: Volkswagen

Beim Elektroauto ID.3 sei die Lage nicht viel besser. Insider berichten schon länger von Problemen mit der Software bei beiden Modellen. "Man hat zu viel auf einmal gewollt mit einer Technik, die nicht ausgereift war", sagte eine Person mit Kenntnis der Vorgänge.

Mehr Geld für die Mitarbeiter

Für das vergangene Geschäftsjahr bekommen die rund 100.000 Tarifbeschäftigten von Volkswagen erneut einen höheren Bonus. Die Prämie soll um 200 auf 4.950 Euro zulegen. Das ist ein Plus von etwa vier Prozent, nachdem für 2018 noch 16 Prozent mehr gezahlt worden waren als im Vorjahr. Der Betriebsrat informierte die Belegschaft der VW am Mittwoch in der Hauszeitschrift "Mitbestimmen" über das Ergebnis seiner Verhandlungen mit dem Management.

ME/rtr