Bilck auf die Skyline von Shanghai, China - im Vordergrund Highways
Audio

Handelskrieg ade? Eine Rally made in China

Stand: 10.04.2018, 09:15 Uhr

China hat die Sorgen vor einem Handelskrieg mit den USA gedämpft – und zündet damit ein globales Kursfeuerwerk.

Inmitten des aktuellen Handelsstreits hat Xi am Dienstag neue Schritte zur Öffnung der Wirtschaft seines Landes angekündigt. Peking strebe keinen Handelsüberschuss an und wolle mehr importieren, sagte Xi beim Boao-Wirtschaftsforum auf der Insel Hainan.

Beginn einer neuen Phase?

Xi sprach von einer "neuen Phase der Öffnung". Konkret nannte Xi unter anderem Maßnahmen zur Reduzierung von Zöllen auf Autos und zum Schutz geistigen Eigentums.

Auch wenn Xi mit keiner Silbe den Namen des US-Präsidenten Donald Trump erwähnte: Damit sprach er indirekt Hauptforderungen der USA an.

US-Präsident Donald Trump (r.) und der chinesische Präsident Xi Jinping

Xi Jinping beugt sich den Forderungen des US-Präsidenten. | Bildquelle: picture alliance / MAXPPP

US-Futures schnellen in die Höhe

Diese versöhnlichen Töne beruhigen die angespannten Nerven der Anleger. Ängste vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China schwinden. Und das spiegelt sich direkt in den Kursen nieder.

Noch in der Nacht schießen die US-Futures in einer ersten Reaktion um mehr als ein Prozent in die Höhe. Aktuell notieren die Futures auf den Leitindex Dow Jones Industrial und den S&P 500 jeweils 1,2 Prozent höher, der Future auf den Nasdaq 100 gewinnt sogar sogar 1,6 Prozent hinzu.

Kursrally in Asien und Europa

Nikkei 225: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.697,88
Differenz relativ
-0,29%

An den asiatischen Aktienmärkten kommt es zu einer breit angelegten Kursrally. Der Hang Seng Index schießt um 1,8 Prozent in die Höhe. Der japanische Nikkei dreht ins Plus und notiert zum Handelsschluss in Tokio 0,5 Prozent höher.

Auch an den europäischen Märkten hinterlassen die neuen Entwicklungen im Handelsstreit ihre positiven Spuren. Der Dax schnellt zu Handelsauftakt auf Xetra um 1,0 Prozent in die Höhe auf 12.390 Punkte. In den ersten Handelsminuten geht es weiter aufwärts bis auf 12.429 Zähler. Größte Kursgewinner sind Papiere der Autohersteller und -zulieferer.

An den anderen europäischen Märkten fällt die Reaktion etwas bescheidener aus: Der französische CAC 40 eröffnet 0,5 Prozent höher, der britische FTSE 100 zieht um 0,6 Prozent an. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 steigt zur Eröffnung um 0,8 Prozent.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.561,42
Differenz relativ
-0,98%
CAC 40: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.396,74
Differenz relativ
-0,38%
EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.460,03
Differenz relativ
-0,33%

Dollar auf der Gewinnerseite

Am Devisenmarkt hinterlassen die neuen Entwicklungen im Handelsstreit ebenfalls ihre unverkennbaren Spuren.

Der Dollar zieht zum Yen um 0,4 Prozent an. Auch zum Euro kann der Greenback leichte Kursgewinne verbuchen. Im Gegenzug fällt die europäische Gemeinschaftswährung im frühen Handel bis auf 1,2304 Dollar.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1716
Differenz relativ
+0,60%
US-Dollar in Yen: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
111,62
Differenz relativ
-0,71%

"Das ist Musik für die Ohren der Anleger", kommentiert Rodrigo Catril, Währungsstratege bei der National Australia Bank.

ag