Laborpipette

Eine Milliarde Dollar für neue Antibiotika

Stand: 09.07.2020, 16:05 Uhr

Angesichts der weltweiten Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen bündeln mehr als 20 führende Pharmakonzerne ihre Kräfte zur Entwicklung neuer Antibiotika. Dafür setzen die Unternehmen einen Fonds über eine Milliarde Dollar auf, mit dem die Forschung finanziert werden soll, wie der weltweite Pharmaverband IFPMA am Donnerstag mitteilte. Bis Ende dieses Jahrzehnts soll so die Entwicklung von zwei bis vier neuartigen Antibiotika ermöglicht werden.

Unterstützung kommt unter anderem von Pharmariesen wie Pfizer, Roche, Novartis, Johnson & Johnson, GlaxoSmithKline und Eli Lilly sowie den deutschen Unternehmen Bayer, Boehringer Ingelheim und Merck. Auch gemeinnützige Organisationen wie der Wellcome Trust sowie die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Europäische Investitionsbank EIB haben sich der Initiative angeschlossen. Jedes Jahr kosteten Antibiotikaresistenzen bereits jetzt geschätzt 700.000 Menschen das Leben.

Pfizer: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
29,80
Differenz relativ
+0,68%
Merck KGaA: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
110,15
Differenz relativ
-0,36%
GlaxoSmithKline: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,70
Differenz relativ
-0,97%